Angeklagter nicht erschienen Amtsgericht Halle: Prozess um Amokdrohung geplatzt

13. April 2023, 16:46 Uhr

Am Amtsgericht Halle ist ein Prozess wegen einer Amokdrohung geplatz. Der Angeklagte war zudem nicht vor Gericht erschienen.

Vor dem Amtsgericht in Halle ist am Donnerstag der Prozess gegen einen Mann zu Ende gegangen, der in einem Brief an das Bundesverfassungsgericht mit einem Amoklauf gedroht haben soll. In dem Schreiben an das höchste deutsche Gericht soll der Mann die Formulierung "Muss erst in Halle nach zwei Jahren wieder ein Amoklauf erfolgen. Das meine ich ernst! Es reicht langsam" benutzt haben. Dadurch habe er auf die Ereignisse vom 9. Oktober 2019 verwiesen.

Hallenser soll 2.400 Euro Strafe zahlen

Der Mann war wegen der Drohung zu einer Strafe von 2.400 Euro verurteilt worden. Dagegen hatte er Einspruch eingelegt. Weil der Mann am Donnerstag nicht vor dem Gericht in Halle erschienen ist, hat die Staatsanwaltschaft beantragt, seinen Einspruch zu verwerfen. Der Angeklagte kann jetzt mit einer Frist von einer Woche eine Wiedereinsetzung des Verfahrens beantragen, sofern er glaubhafte Gründe für sein Nichterscheinen vorbringen kann. Andernfalls ist das Urteil rechtskräftig.

Mehr zum Thema Prozesse in Halle

MDR (Robert Paul Blömecke, Hannes Leonard)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 13. April 2023 | 13:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt