Ein Waggon des Nightjet der Österreichischen Bundesbahn mit dem neuen «Liegewagen comfort» steht bei einem Medientermin am Bahnhof Altona.
Von Halle in die Welt – seit Dezember 2023 kommt man von Halle aus drei Mal in der Woche mit dem Nachtzug nach Paris. Bildrechte: picture alliance/dpa | Christian Charisius

Ab Dezember Neue Nachtzug-Verbindung Berlin-Paris mit Stopp in Halle

11. Dezember 2023, 10:40 Uhr

In Berlin einschlafen und in Paris aufwachen – das ist seit dem 10. Dezember möglich. Die neue Nachtzug-Verbindung legt auch einen Zwischenstopp in Halle ein. Zu Beginn ist die Fahrt über Nacht nach Paris drei Mal in der Woche möglich, ab Ende 2024 dann täglich. Auch an einer Direktverbindung, die tagsüber verkehrt, wird gearbeitet.

  • Seit dem 10. Dezember ist es möglich, mit dem Nachtzug von Halle nach Paris zu fahren.
  • Auch an einer Direktverbindung Berlin-Paris über Halle, die tagsüber fährt, wird gearbeitet.
  • Dazu müssen noch Verbindungen zusammen gelegt und die Sicherheitssystem der alten "ICE 3"-Züge, die genutzt werden sollen, aktualisiert werden.

Seit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember ist es möglich, mit dem Nachtzug von Berlin nach Paris zu fahren. Diese Verbindung hält auch in Halle. Die neue Strecke ist eine Kooperation der Deutschen Bahn (DB) und den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

Nachdem die DB im Jahr 2014 ihre Nachtzüge eingestellt hat, ist die ÖBB mit ihren nightjet-Verbindungen erfolgreich weiter gefahren. Nun einigten sich die beiden Verkehrsunternehmen auf eine Zusammenarbeit.

Direktverbindung auch tagsüber

Weiterhin arbeiten die DB und der französische Bahnkonzern SNCF an einer Direktverbindung Paris-Berlin mit Stopp in Halle, die tagsüber verkehrt. Das hat ein Sprecher der Bahn MDR SACHSEN-ANHALT bestätigt. Ende nächsten Jahres soll die Verbindung demnach den Betrieb aufnehmen.

Die Reise von Berlin nach Paris dauere künftig etwa acht Stunden. Entsprechend kürzer sei die Fahrt von bzw. nach Halle.

Nachtzugexperte Tim Euler im Studio mit Moderatorin Julia Menger. 16 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Züge brauchen Sicherheitsupdate

Aktuell arbeite man daran, die schon bestehenden Verbindungen zwischen Paris und Frankfurt sowie Frankfurt und Berlin miteinander zu verknüpfen, so der Bahnsprecher.

Eingesetzt werden sollen etwa zehn Jahre alte Züge des Typs "ICE 3", die bereits im französischen Netz unterwegs sind. Bis zum Start müssen die Züge noch mit den aktuellen Sicherheitssystemen ausgestattet werden.

MDR (Marc Weyrich, Jörg Wunram, Mathias Kessel, Annekathrin Queck, Sebastian Gall) | Erstmals veröffentlicht am 08.09.2023

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 10. Oktober 2023 | 10:30 Uhr

7 Kommentare

Der Pegauer vor 31 Wochen

Man braucht sich nur einmal ein Internationales Kursbuch aus den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts zu besorgen und dann staunend zur Kenntnis zu nehmen, was es in jener Zeit alles für umsteigefreien Direktverbindungen zwischen Europas Großstädten gab.

NotreDame vor 31 Wochen

Es gab schon mal eine Verbindung Anfang der 90er. Mit dem Nachtzug von Leipzig nach Paris. Mitternacht einsteigen und zum Frühstück in Paris ankommen, war eine gute Sache und das ohne umsteigen. Jetzt wird das Fahrrad zum 2. Mal erfunden und so getan, als wäre es eine Heldentat. Wir waren im 20. Jahrhundert schon mal weiter als im 21.

Troll vor 32 Wochen

Das bedeutet in 7 h von Halle nach Paris? Wow, dass wäre wirklich eine super Verbindung. Diese Stadt ist wirklich so schön. Würde diese Verbindung dann auch mal nutzen.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Verkehrsvermittlung mittels 3D-Brille bei einem gestoppten Verkehrsteilnehmer 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK