Braune Autobahnschilder Für zwei neue Schilder: Sangerhausen soll 181.000 Euro zahlen

21. April 2024, 10:35 Uhr

Die Stadt Sangerhausen soll für zwei Schilder, die an der Autobahn auf das Rosarium hinweisen, 181.000 Euro bezahlen. Der Bund der Steuerzahler hatte die Ausgabe bereits kritisiert, als der Preis für die Tourismushinweise noch deutlich geringer war. Die Autobahn GmbH rechtfertigt die Summe mit hohen Kosten. Für die Stadt kann sich die Anschaffung trotz allem lohnen, meint ein Tourismusforscher.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Die Stadt Sangerhausen will die beiden Schilder erneuern, die an der A38 auf das Rosarium hinweisen – und soll dafür wesentlich mehr Geld bezahlen als zunächst erwartet. Nach Angaben von Oberbürgermeister Sven Strauß (SPD) verlangt die Autobahn GmbH von der Stadt 181.000 Euro für zwei sogenannte touristische Unterrichtungstafeln. Jedes Schild koste also mehr als 90.000 Euro.

Schilder für das Rosarium Sangerhausen sind an beiden Seiten etwa einen halben Meter zu kurz

Schon im vergangenen Jahr hatte der Bund der Steuerzahler gerügt, dass die Stadt neue Schilder anschaffen soll. Damals rechnete man allerdings mit rund 10.000 Euro Kosten pro Schild. Die verblasste Schrift auf den Schildern könne nicht kostengünstig erneuert werden, weil die Autobahn GmbH seit 2021 bundesweit einheitliche Standards vorschreibe, hieß es. Laut diesen müssen die Schilder mit 2,4 Meter mal 3,6 Meter etwas größer sein als die Schilder, die bislang auf einer Fläche von 2 Meter mal 3 Meter auf das Rosarium Sangerhausen hinweisen.

Der Landesvorsitzende des Steuerzahlerbunds, Ralf Seibicke, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Autobahn GmbH rechtfertige den hohen Preis für die Schilder auch damit, dass es sich um teure Einzelstücke handle. Diese Begründung könne er nicht nachvollziehen.

Autobahn GmbH: Kosten für Dienstleistungen sind gestiegen

Der Sprecher der Autobahn GmbH, Tino Möhring, erklärte, dass man beim Aufbau der Schilder geltendes Recht umsetze. Das sei zuletzt deutlich teurer geworden. "Das Schild muss gebaut werden, es muss montiert werden", sagte Möhring. Zudem fielen Kosten für die Sicherung an. All diese Kosten seien in den vergangenen Jahren gestiegen.

Man könne die heutigen Preise nicht mehr mit den früheren vergleichen. Die Autobahn GmbH gebe alle Kosten für die Schilder weiter und mache damit selbst keinen Gewinn. Wie genau die Kosten sich verteilen, hatte die Autobahn GmbH auf Anfrage von MDR AKTUELL zuletzt allerdings nicht erklärt.

Auf dem Dach eines Gebäudes im Zentrum von Halle weist ein Schild auf einen Standort der Autobahn GmbH des Bundes hin.
Laut der Autobahn GmbH ist es zuletzt deutlich teurer geworden, die touristischen Hinweisschilder aufzustellen. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Tourismusforscher: Schilder kosten üblicherweise deutlich weniger

Sven Groß, Tourismusforscher an der Hochschule Harz, hat erforscht, wie die Hinweisschilder an den Autobahnen wahrgenommen werden. Er meint: Grundsätzlich lohne sich die Investition. Dass die Stadt Sangerhausen pro Schild rund 90.000 Euro zahlen soll, sei allerdings ein Extrem: "30.000 bis 40.000 Euro ist der Durchschnitt für die Aufstellung einer Unterrichtungstafel." Allerdings sei zu berücksichtigen, dass die Schilder jeweils für 15 Jahre aufgestellt werden. Bei einem Preis von 90.000 Euro koste ein Schild die Stadt also jährlich 6.000 Euro.

Wenn nur 1.000 Leute im Jahr rausfahren sollten und jeder 35 Euro ausgibt, können wir ausrechnen, wie viel an zusätzlicher Wertschöpfung entsteht.

Sven Groß Tourismusforscher

Groß erklärt, er habe bei seiner Forschung festgestellt, dass die Schilder an den Autobahnen Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Demnach haben in einer Befragung 97 Prozent der Probanden angegeben, dass sie die Schilder wahrnehmen würden. Jeder sechste habe angegeben, schon einmal spontan von der Autobahn abgefahren zu sein, um dem Schild zu folgen. Daneben gebe es auch mittel- und langfristige Wirkungen: Die Autofahrer würden das Ziel auf der Rückreise ansteuern oder es später in ihren Urlaub einplanen.

Ein Mann im Anzug wird vor der Hochschule Harz interviewt 7 min
Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT
7 min

Sangerhausen soll 181.000 Euro für zwei neue Werbeschilder entlang der Autobahn zahlen. Die Kosten empören viele. Doch was bringen die Schilder? Antworten von Tourismusforscher Sven Groß.

Sa 20.04.2024 13:28Uhr 06:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/mansfeld/video-tourismus-schilder-forscher-sven-gross100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Schilder an der Autobahn können Geld in die Stadtkasse bringen

Wie viele Autofahrer schon von der A38 abgefahren sind, um das Rosarium in Sangerhausen zu besuchen, kann Groß nicht sagen. Auch, wie viel Geld die Stadt dadurch abnimmt, lasse sich nur schätzen. In Österreich habe eine Untersuchung gezeigt, dass Menschen bei spontanen Ausfahrten im Schnitt 35 Euro ausgeben. "Wenn nur 1.000 Leute im Jahr rausfahren sollten und jeder 35 Euro ausgibt, können wir ausrechnen, wie viel an zusätzlicher Wertschöpfung entsteht", erklärt Groß. Neben den wirtschaftlichen Effekten könne die Region die Schilder zusätzlich für ihr Marketing nutzen. Allein die zusätzliche Sichtbarkeit könne das Image stärken.

Auch, wenn es teuer sei, würden seine Forschungsergebnisse zeigen, dass es sich lohne, die Schilder aufzustellen, sagt Groß. Der Stadt Sangerhausen empfiehlt er, die Schilder erneut aufzustellen – allerdings auch, zu versuchen, mit der Autobahn GmbH die Kosten noch etwas zu reduzieren.

Mehr zum Thema Tourismus in Sachsen-Anhalt

MDR (Heike Bade, Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. April 2024 | 19:00 Uhr

12 Kommentare

Dermbacher vor 5 Wochen

Die Frage ist doch gar nicht, was könnten denn die Schilder bringen, die Frage ist doch ist der Preis für die neuen Schilder denn gerechtfertigt? Wie viel kosten denn die Schilder ansonsten? Im übrigen muss ja die Stadt Sangerhausen zahlen oder auch nicht und nicht ein Touristiker!

Der Erfurter Bub vor 5 Wochen

Jaein. Ihr Ansprechpartner ist einzig die Autobahn GmbH. Diese vergibt den Auftrag als Ausschreibung weiter.
Bisher galt ca
für ein Schild Inklusive neuem Gabelständer, neues Fundament ( da die neuen Schilder größer sind, ist auch ein neues Fundament erforderlich) und Montage zwischen 10.000 und 15.000 Euro, pro Schild.
Dazu kommen ein Verwaltungskostenzuschlag der Autobahn GmbH von zehn Prozent + plus einem Ablösebetrag von 50 Prozent ( Wartung, Kontrolle Schild, Fundament, manuelles Mähen des Rasens und weiteres)
Weitere 5.000 Euro kommen dann noch für die Verkehrssicherung der Baustelle hinzu, incl. Nachtzuschlag für den Auf/Abbau. Der Abriss der alten Fundamente + Schilder beträgt nochmal ungefähr 10.000 Euro pro Schild. Grob überschlagen macht das 35.000 Euro pro Schild. Bei 2 Schildern wären wir bei mindestens 70.000Euro. 180.000 E sind da schon sehr unverhältnismäßig, trotz Inflation und einem Mangel an ausführenden Firmen.

MarioS vor 5 Wochen

Nur weil es sich möglicherweise lohnt für die Stadt, kann man doch den hohen Preis nicht rechtfertigen und einfach hinnehmen, Da muss es doch Materialkosten, Arbeitsstunden, Aufstellungskosten Logistik usw. geben, wonach sich der Preis berechnet. Das sind Bestandteile einer jeden seriösen Rechnung, die die Stadt bekommen muss. Wenn dann die Rechnung nicht korrekt ist, gibt es Mittel und Wege dagegen vorzugehen. Weiß gar nicht, wo hier das Problem ist.

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt