Bilanz 9-Euro-Ticket läuft aus: Diese Strecken waren besonders gefragt

Das 9-Euro-Ticket läuft am Mittwoch aus. Der Sonderfahrschein wurde auch in Sachsen-Anhalt stark genutzt. Eine erste Auswertung des Verkehrsministeriums für Bahnstrecken zeigt: Bestimmte Linien, vor allem mit überregionaler Bedeutung, waren besonders gefragt. Ein Überblick.

Reisende auf Bahnsteig in Naumburg
Der erste große Stresstest mit dem 9-Euro-Ticket kam für die Bahn an Pfingsten. Bildrechte: MDR/Christian Franke

Mit dem 9-Euro-Tickets sind die Menschen in Sachsen-Anhalt deutlich mehr mit der Bahn im Nahverkehr unterwegs gewesen. Das geht aus Zahlen des Ministeriums für Infrastruktur und Digitales Sachsen-Anhalts hervor, die MDR SACHSEN-ANHALT vorliegen. Je nach Strecke und Tag haben sich die Fahrgastzahlen demnach sogar verdoppelt oder verdreifacht.

Vor allem auf überregionalen Strecken, nach Berlin, oder zu touristischen Zielen, waren Bahnen teilweise überfüllt. Leider sei an einigen Tagen die Auslastung so hoch gewesen, dass Züge geräumt werden mussten, erklärte Ministerin Lydia Hüskens (FDP).

Auswertung: Welche Strecken besonders gefragt waren

Nachfrage-Spitzenreiter war den Zahlen zufolge die Strecke Lutherstadt Wittenberg-Berlin. Hier habe sich im Vergleich zum Mai die Zahl der Fahrgäste im Juli auf fast 350 Prozent erhöht. Auf der Strecke Magdeburg-Berlin waren es im selben Zeitraum 240 Prozent.

An den Wochenenden waren demnach zum Beispiel auf der Strecke Halberstadt-Thale im Juni und Juli mehr als doppelt so viele Reisende unterwegs, als im Mai 2022. Die verstärkte touristische Nutzung des 9-Euro-Tickets auf einigen Strecken sei klar nachweisbar, so Hüskens.

Den geringsten Fahrgastanstieg, bezogen auf die Auslastung im Mai, gab es laut Ministerium mit einem Wert von 150 Prozent bei der S-Bahn Halle-Leipzig sowie im Saale-Express Halle-Jena.

Daten: Auf welchen Strecken und an welchen Tagen sich der Verkehr in Sachsen-Anhalt entwickelt hat

Während der Gültigkeit des 9-Euro-Tickets im Juni, Juli und August gab es deutlich mehr Fahrgäste im ÖPNV. Daten des Verkehrsministeriums Sachsen-Anhalt zeigen, welche Strecken es wie beeinflusst hat.

Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Entwicklung der Anzahl Beförderter Personen im SPNV des Landes Sachsen-Anhalt
Auslastung nach Netz: STS – Netz Saale-Thüringen-Südharz (elektrische Verkehre Abellio im Süden des Landes); STB – Netz Stadtbahn Berlin (RE 1 Magdeburg – Berlin und RE 7 Dessau – Berlin); NOS – Netz Nord-Süd Berlin-Brandenburg (RE 3 Lutherstadt Wittenberg/Falkenberg – Berlin); MDSB2 – Elektrische Bahnstrecken im Raum Dessau – Bitterfeld-Wolfen; MDSB1 – S-Bahnen zwischen Halle und Leipzig (S 3/S 5); HALJ – RE 18 Halle – Jena-Göschwitz; ENORM – Elektronetz Nord (Achsen Halle – Magdeburg – Wittenberge/Uelzen und Burg – Braunschweig); DNOT –    Dieselnetz Ostthüringen (Achse Leipzig – Zeitz – Gera); DISA – Dieselnetz Sachsen-Anhalt (u.a. Strecken in der Region Halberstadt – Bernburg, Haldensleben – Magdeburg und Strecke Naumburg Ost – Wangen (Unstrut)) Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Entwicklung der Anzahl Beförderter Personen im SPNV des Landes Sachsen-Anhalt
Auslastung nach Netz: STS – Netz Saale-Thüringen-Südharz (elektrische Verkehre Abellio im Süden des Landes); STB – Netz Stadtbahn Berlin (RE 1 Magdeburg – Berlin und RE 7 Dessau – Berlin); NOS – Netz Nord-Süd Berlin-Brandenburg (RE 3 Lutherstadt Wittenberg/Falkenberg – Berlin); MDSB2 – Elektrische Bahnstrecken im Raum Dessau – Bitterfeld-Wolfen; MDSB1 – S-Bahnen zwischen Halle und Leipzig (S 3/S 5); HALJ – RE 18 Halle – Jena-Göschwitz; ENORM – Elektronetz Nord (Achsen Halle – Magdeburg – Wittenberge/Uelzen und Burg – Braunschweig); DNOT –    Dieselnetz Ostthüringen (Achse Leipzig – Zeitz – Gera); DISA – Dieselnetz Sachsen-Anhalt (u.a. Strecken in der Region Halberstadt – Bernburg, Haldensleben – Magdeburg und Strecke Naumburg Ost – Wangen (Unstrut)) Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Entwicklung der Anzahl Beförderter Personen im SPNV des Landes Sachsen-Anhalt pro Wochentag
Die Auslastung nach Wochentagen: Erkenntnis: Im Juli hat die Nutzung übers Wochenende noch einmal zugelegt. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Ein-Austeiger pro Tag Lutherstadt Eisleben
Eisleben: Im Vergleich zum Mai hat sich bis Juli vor allem am Wochenende die Zahl der Fahrgäste verdoppelt. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Ein-Austeiger pro Tag Merseburg
Merseburg: Hier gab es keinen sprunghaften Anstieg der Fahrgastzahlen. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Ein-Austeiger pro Tag Oschersleben
Oschersleben: Am größten ist der Fahrgastzuwachs an Sonnabenden. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Ein-Austeiger pro Tag Osterweddingen
Osterweddingen: Hier ist kaum ein Anstieg der Fahrgastzahlen zu verzeichnen gewesen. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Ein-Austeiger pro Tag Salzwedel
Salzwedel: Die Stadt an der Amerikalinie hat deutlich mehr Fahrgäste verzeichnen können – bedingt möglicherweise auch durch die Lage an der Strecke in Richtung Hamburg. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Reisende pro Tag RE 1
Magdeburg-Berlin: Hier ist der Fahrgastzuwachs unter der Woche größer als am Wochenende, was auf die Nutzung durch Pendlern schließen lassen könnte. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Reisende pro Tag RE 11
Halberstadt-Thale: Halberstadt-Thale: Bemerkenswert ist der Anstieg der Fahrgastzahlen an Sonnabenden – wahrscheinlich durch Wochenendausflügler. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Reisende pro Tag RE 20
Magdeburg-Salzwedel-Uelzen: Magdeburg-Salzwedel-Uelzen: Die Strecke ist Teil des Korridores nach Hamburg. An allen Wochentagen hat sich die Nachfrage nahezu verdoppelt. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Reisende pro Tag RE 30
Magdeburg-Halle: Die wichtigste Bahnstrecke innerhalb Sachsen-Anhalts verbucht am Wochenende eine Verdreifachung der Fahrgastzahlen. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Reisende pro Tag RE 31
Halberstadt-Blankenburg: Die Trasse innerhalb des Harzes verzeichnet gestiegene Nachfragen, aber keine Verdopplung der Fahrgastzahlen. Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Grafik Verkehrsaufkommen 9-Euro-Ticket: Reisende pro Tag RE 40
Magdeburg-Braunschweig: Diese Bahnstrecke ist Teil des Korridores nach Hannover. Unter der Woche hat sich die Nachfrage verdoppelt, am Wochenende verdreifacht.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26.08.2022 | 09:00 Uhr
Bildrechte: Land Sachsen-Anhalt
Alle (13) Bilder anzeigen

Ministerin will ländlichen Raum stärken

Es gibt der Ministerin zufolge aber auch Regionen im Land, bei denen selbst ein so günstiges Ticket nicht zu einer verstärkten Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln geführt hat. Das müsse zu denken geben. Vielen Menschen im ländlichen Raum habe das Ticket nichts gebracht, räumte Hüskens ein. Statt hochsubventionierter Billigtickets auf Dauer sei sie dafür, die Bus- und Bahnangebote in der Fläche besser auszubauen.

MVB: Höchste Fahrgastzahlen seit Beginn der Pandemie

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) teilten am Dienstag mit, die Fahrgastzahlen von Juni und Juli würden zeigen, dass das 9-Euro-Ticket auch im Stadtverkehr genutzt wurde. MVB-Sprecher Tim Stein sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Wir hatten in den Sommermonaten – für Juni und Juli liegen die Werte schon vor – tatsächlich die höchsten Fahrgastzahlen seit Beginn der Pandemie. Wir hatten zeitweise sogar die Werte von 2019 übertroffen und hatten allein im Juni 3.8 Millionen Fahrgäste." Das sei ein Zuwachs um etwa 400.000 Fahrgäste im Vergleich zum Mai.

Auch der Mitteldeutsche Verkehrsverbund, der Öffentliche Verkehrsmittel im Großraum Leipzig-Halle betreibt, zieht eine positive Bilanz. Geschäftsführer Steffen Lehmann sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es seien 60 Prozent mehr Fahrgäste verzeichnet worden.

Tim Stein von der MVB sagte, es seien jedoch auch Einnahmen weggebrochen. Die MVB gehe von etwa drei Millionen Euro Mindereinnahmen in diesen drei Monaten aus. Die fehlenden Einnahmen würden demnach aber voraussichtlich über den sogenannten ÖPNV-Rettungsschirm der Bundesregierung erstattet, allerdings erst im kommenden Jahr.

MVB hofft auf Anschlusslösung

Die MVB hofft auf eine Anschlusslösung für das nun auslaufende Ticket. Stein sagte: "Diesen Schwung aus dem 9-Euro-Ticket, den muss man jetzt einfach mitnehmen. Das wäre fahrlässig, es jetzt nicht zu machen." Es sei wichtig, dass ein Folgeticket auch finanzierbar ist. Es müsse beispielsweise einen Ausgleich für die Verkehrsunternehmen geben. Nur ein Ticket aufzulegen sei nicht ausreichend, mahnt Stein: "Wir müssen schauen, ob wir in die Infrastruktur und in das Angebot investieren können. Das betrifft gerade den ländlichen Raum."

Wie viele 9-Euro-Tickets wurden verkauft?

Bis Mitte August wurden nach Angaben des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen deutschlandweit rund 38 Millionen 9-Euro-Tickets verkauft. Hinzu kamen monatlich etwa zehn Millionen Abo-Kunden, deren Tickets aufgewertet wurden.

Wie hat sich die Verkehrsnutzung mit dem 9-Euro-Ticket verändert?

Regionalzug und Auto fahren in Hügellandschaft aneinander vorbei.
Bildrechte: IMAGO / Wolfgang Maria Weber

Dem Statistischen Bundesamt zufolge lagen, basierend auf Mobilfunkdaten, die bundesweiten Bewegungen im Schienenverkehr im Juni 2022 rund 42 Prozent höher als im Juni 2019 – also noch vor der Corona-Zeit.

Zu den eigentlichen Verkehrsdaten gibt es mehrere Studien, die jedoch nur bedingt belastbar sind – und entsprechend zu Diskussionen führen. So wurden laut dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen rund ein Viertel der angetretenen Fahrten im ÖPNV zusätzlich unternommen, haben also beispielsweise keine Autofahrt ersetzt. Der tatsächliche Verlagerungseffekt von der Straße auf den öffentlichen Verkehr wird mit bis zu drei Prozent beziffert, beispielsweise von Verkehrsforschern der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Was sagen Kritiker des 9-Euro-Tickets?

Kritiker bemängeln den Umstiegs-Effekt als zu gering. Zu den bekennenden Gegnern gehört Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Er kritisiert die vielen zusätzlichen Fahrten durch das Ticket, die begrenzten Kapazitäten auf den Strecken sowie das eingeschränkte Angebot auf dem Land. In einem Interview sprach er von einer "Gratismentalität" mit Blick auf das 9-Euro-Ticket. Für eine Fortführung stünden keinerlei Mittel im Haushalt zur Verfügung. Das 9-Euro-Ticket war Teil des ersten Entlastungspakets der Bundesregierung.

Für viele Verkehrsbetriebe ist das 9-Euro-Ticket eine finanzielle Belastung – dann, wenn sie auf andere Einnahmen durch Fahrscheine angewiesen sind. Für die Defizite in den Monaten Juni, Juli und August will der Bund 2,5 Milliarden Euro Ausgleich zahlen.

Was sagen Befürworter des 9-Euro-Tickets?

Hauptvorteil des 9-Euro-Tickets ist, neben dem Preis, die Gültigkeit über Länder- und Tarifgrenzen hinweg. Selbst wenn nur vier Prozent der Pendler vom Auto auf Bus und Bahn umgestiegen sind, macht das rechnerisch mehrere Millionen Fahrten aus. Dass nicht noch mehr Menschen das Auto haben stehen lassen, kann aus Sicht der Befürworter auch daran liegen, dass die Gültigkeit von vornherein auf drei Monate begrenzt war. Auch wenn es durch das 9-Euro-Ticket viele zusätzliche Fahrten im ÖPNV gab, dürfte die Umweltbilanz neutral ausfallen – denn Busse und Bahnen wären laut Fahrplan ohnehin gefahren. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sprach mit Blick auf das 9-Euro-Ticket von einem großen Erfolg. Auch der Großteil der MDRfragt-Gemeinschaft bewertet das Ticket positiv.

Was kommt nach dem 9-Euro-Ticket?

Eine mögliche Nachfolgelösung ist in Diskussion. Diese fordert unter anderem der Städte- und Gemeindebund. Im Gespräch sind beispielsweise ein 365-Euro-Jahresticket oder Monatskarten für 29 Euro in der Region sowie 69 Euro deutschlandweit.

Eine Einigung der Bundesländer zeichnet sich derzeit nicht ab, da der Nahverkehr für sie eine Frage des Geldes ist. Außerdem haben die Verkehrsbetriebe mit Kostensteigerungen zu kämpfen, vor allem für Energie.

Mehr zum Thema 9-Euro-Ticket:

MDR (Ronald Neuschulz,André Plaul,Kevin Poweska,Julia Heundorf) | Erstmals veröffentlicht am 26.08.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 31. August 2022 | 06:40 Uhr

16 Kommentare

Freies Moria vor 14 Wochen

@DER Beobachter: Meinetwegen auch das 79 Euro Ticket, das ist kostendeckend, aber gestattet keine Investitionen. Immerhin besser als das aktuelle Milliardengrab bei dem Busse auf dem Land oftmals leer herumfahren, nur damit Politiker "etwas getan haben".

DER Beobachter vor 14 Wochen

Nö, liebe Ilse - Teile meiner Dresdner Mitbürger mögen zwar im Denken noch der mitteldeutschen Kleingeistigkeit und Provinzialität verhaftet sein, aber wir haben wie die meisten Metropolen Europas ein denn doch in Netz und Taktfolge gut ausgebautes ÖPNV, das voll ist und relativ preiswert. Über die Vorteile hiesiger Netzkarten und des Jobtickets bin ich schon eingegangen. Die 69,-79,-Euro-Idee war in umfassenden Umfragen verschiedener Verkehrsforschungsinstitute gewonnen, die der MDR hier irgendwo auch verlinkt hatte, und für 79,- waren eher die aus dem ländlichen Raum, die dafür allerdings auch den (Wieder)Ausbau des ÖPNVs eben in diesem ländlichen/kleinstädtischen Raum erwarten. Ist ja auch summa summarum billiger und stressfreier...

Ilse vor 14 Wochen

Der Beobachter

Dann käme für sie das 79.-€-Ticket in Frage, im Tal der Ahnungslosen, einer Art abgeschnittener/stillgelegter Raum.

Wieviel € sind sie bereit den Logistikunternehmen zu subventionieren, für die 4 zusätzlichen Fahrgäste, die den Wunsch haben angebunden zu werden?
Viele Strecken wurden eingestampft oder marginalisiert bedient, um ewige, ständig kostensteigernde Subventionierung einzusparen, erst Recht wenn dafür auch noch 79.-€ der Fahrgast löhnen soll, der erst mal dafür gefunden werden muss. Dann besser gleich alles vergessen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt