Der Angeklagte (l) sitzt unter Aufsicht eines Justizbeamten vor Prozessbeginn in einem Saal im Landgericht.
In Bautzen ist im Prozess um den Kirchenbrand in Großröhrsdorf das Urteil gesprochen worden. (Archivbild) Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas

Großröhrsdorf Brandstifter von Großröhrsdorf zu neun Jahren Haft verurteilt

27. Februar 2024, 21:36 Uhr

Durch einen Brandanschlag hat Großröhrsdorf in der Oberlausitz keine Stadtkirche mehr. Der Tatverdächtige räumte die Tat zunächst ein, widerrief sein Geständnis später aber vor Gericht. Jetzt wurde das Urteil gesprochen, bei dem das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft folgte.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Am Landgericht Bautzen ist im Prozess um den Kirchenbrand von Großröhrsdorf ein Urteil gesprochen worden. Der 41 Jahre alte Angeklagte wurde wegen schwerer Brandstiftung zu einer Haftstrafe von insgesamt neun Jahren Gefängnis verurteilt. Die Richter am Landgericht Bautzen sahen es als erwiesen an, dass der Mann am 4. August des vergangenen Jahres ein Fenster der barocken Kirche eingeschlagen, Benzin verschüttet und es dann angezündet hat. Die Richter folgten damit der Forderung der Staatsanwaltschaft.

In ihrem Plädoyer hatte sie neun Jahre Haft für den Angeklagten gefordert. "Der Gemeinde wurde mit dem Brand der religiöse Mittelpunkt genommen. Ein bedeutendes Kulturdenkmal ist verloren", erklärte Staatsanwalt Peter Terres am Dienstag am Landgericht in Bautzen. Als mögliches Motiv für die Tat nannte er familiäre Probleme. Die Verteidigung forderte hingegen Freispruch. Verteidiger Florian Berthold will nun das Gerichtsurteil anfechten.

Angeklagter bestreitet die Tat

Während der Angeklagte anfangs in der polizeilichen Vernehmung die Tat eingeräumt hatte, widerrief er sein Geständnis im Prozess. Am Dienstag äußerte er sich erneut zu dem Vorwurf: "Ich gebe zu, dass ich dort war. Mir würde es aber im Traum nicht einfallen, ein Gotteshaus anzuzünden", so der nun Verurteilte.

Ein Notdach wird auf die Kirche in Großroehrsdorf gebaut.
Anfang des Jahres wurde ein Notdach auf die Brandruine der Kirche in Großröhrsdorf gesetzt. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Gebäude der Barockkirche aus dem 18. Jahrhundert wurde fast vollständig zerstört. Der Sachschaden wird mittlerweile auf rund 35 Millionen Euro geschätzt.

Bau einer neuen Kirche beschlossen

Der Kirchenvorstand in Großröhrsdorf hatte nur wenige Wochen nach dem Feuer entschieden, wieder eine Kirche zu bauen. Die Kosten soll die Versicherung tragen. Über Details wird noch beraten. Zusätzlich sind für Gemeindeaufgaben rund um die Kirche bisher rund 620.000 Euro an Spenden eingegangen (Stand 26. Februar). Erst im Januar war die Brandruine mit einem Notdach gesichert worden.

MDR (ama)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 27. Februar 2024 | 19:00 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen

Mann mit Solarmodul 3 min
Sunmaxx hat Betrieb aufgenommen Bildrechte: MDR
3 min 15.04.2024 | 18:00 Uhr

Solarzellen für Strom und Wärme, Autonome Flustrecke für Drohnen, Wanderweltmeisterin läuft von Dresden nach Plauen - Drei Themen vom 15. April. Das SachsenUpdate kurz und knackig. Präsentiert von Lukas Meister.

MDR SACHSEN Mo 15.04.2024 18:00Uhr 02:48 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-photovoltaik-sunmaxx-autonom-drohnen-wandern-dresden-plauen-sachsenupdate-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein Mann backt mit einem Kind. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK