Bleikristallschleifer Heinz Schade mit einer Vase.
Der frühere Bleikristallschleifer Heinz Schade kommt als Zeitzeuge zu Wort in einem MDR-Film über die 150 Jahre alte Geschichte der Glasindustrie in der Lausitz. Bildrechte: MDR SACHSEN

Industriegeschichte Film-Preview: MDR zeigt Weißwassers zerbrechlichen Ruhm als Glasmacher-Stadt

02. Mai 2023, 17:46 Uhr

Auf einen Abend voller Erinnerungen freuen sich am Dienstag die geladenen Gäste der Filmpremiere von "Feuer und Sand". Im Soziokulturellen Zentrum Telux wird die Dokumentation des MDR SACHSEN als Preview gezeigt. Nicht nur der Film wird die 150 Jahre alte Geschichte der Glasmacherkunst in Weißwasser beleuchten. Unter den Premieregästen sind zahlreiche Filmprotagonisten und Zeitzeugen, mit denen die Zuschauerinnen und Zuschauer ins Gespräch kommen können.

  • Für den Aufstieg Weißwassers zur Glasmacher-Stadt gibt es ein konkretes Datum.
  • Der Film hat Menschen besucht, die auf eine lange berufliche Laufbahn in der Glasindustrie zurückschauen.
  • Der MDR stellt den Film bereits vor seiner Ausstrahlung im MDR FERNSEHEN in seiner Mediathek zur Verfügung.

Wer von den jüngeren Sachsen von Weißwasser spricht, denkt oft zuerst an die Braunkohle oder an Eishockey. Doch die Stadt blickt auch auf eine 150 Jahre alte Geschichte der Glasmacherkunst zurück. Wie am 10. Februar 1873 zum ersten Mal das Feuer in einer Glashütte entzündet wurde und daraus eine ganze Industrie entstand, zeigt der MDR-Film "Feuer und Sand - Weißwasser und das Lausitzer Glas". Am Dienstagabend um 19 Uhr hat der Film in Weißwassers Soziokulturellem Zentrum "Telux" Premiere.

Eine Ausstellung im GlasmuseumWeißwasser
Im Glasmuseum von Weißwasser erzählen viele Exponate die Geschichte der 150 Jahre alten Glasindustrie der Stadt in der Lausitz. Bildrechte: René E. Pech

Film-Protagonisten kommen zur Filmpremiere

"Zur Preview wurden alle Protagonisten des Films eingeladen. Darunter sind Zeitzeugen, die ihr ganzes Leben lang im Glaswerk gearbeitet haben", berichtet der Autor des Films Sven Rohrbach im Gespräch mit MDR SACHSEN, der heute Abend ebenfalls vor Ort ist. Er hat sich in dem Film auf die Spur berühmter Glasmacherinnen und Glasmacher in der Lausitz-Stadt begeben. Demnach wuchs das einst kleine Heidedorf bis Mitte der 1920er-Jahre zum größten Glasproduzenten in Europa heran.

Frühere Werkhallen werden zu Kulturstätten

Der Film "Feuer und Sand" verbindet die Historie mit dem Heute. Darin erzählen Glaswerker und Glaskünstler, wie sie in der DDR gearbeitet haben und wie sie über die schwierigen Jahre nach der Wende kamen. Gedreht wurde auch im Glasmuseum Weißwasser. Zudem zeigt Filmautor Sven Rohrbach, wie junge Leute die früheren Industriegebäude zu Arbeits- und Kulturstätten umbauen. Der Film ist ab Dienstag in der Mediathek des MDR zu sehen und wird am 9. Mai im MDR FERNSEHEN ausgestrahlt.

Mehr zum Thema

Heinz Schade, Bleikristall mit einer Diatretvase
FEUER UND SAND Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Di, 09.05.2023 21:00 21:45
MDR FERNSEHEN Di, 09.05.2023 21:00 21:45

Der Osten - Entdecke wo Du lebst Programmtipp: "Feuer und Sand"

Programmtipp: "Feuer und Sand"

Weißwasser und das Lausitzer Glas

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel
  • VideoOnDemand

MDR (wim)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Der Osten - Entdecke wo du lebst | 09. Mai 2023 | 21:00 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Zwei Männer stehen neben Mopeds. mit Video
Bei ihnen kommt kein Motorrad auf den Müll. Die rote Jawa hatte Kurt Lötzsch’s Vater 1954 gekauft. Mittlerweile blitzt das Zweirad wieder. Und rollt so oft es das Wetter zulässt. André Singer ist mit seiner himmelblauen DKW stets dabei. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk / Kathrin Welzel