Photovoltaik Solarhersteller Meyer Burger stoppt Modulproduktion in Freiberg

14. März 2024, 14:56 Uhr

Der Solarmodulhersteller Meyer Burger hat die Produktion in seinem Werk im sächsischen Freiberg gestoppt. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, ist die Produktion bereits am Dienstagnachmittag eingestellt worden. Die Schließung der Fabrik werde weiter vorbereitet, hieß es. Wenn die Politik nicht umsteuere, sei am 30. April für die meisten der rund 500 Mitarbeiter in Freiberg definitiv Schluss.

Solarwerk Meyer Burger Freiberg
Ab Ende April könnte das Freiberger Werk des Solarherstellers Meyer Burger endgültig geschlossen werden. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Meyer Burger

Das Schweizer Unternehmen Meyer Burger hatte bereits im Februar angekündigt, die Produktion in Freiberg in der ersten Märzhälfte einzustellen. Damit sollen den Angaben zufolge Kosten gespart werden. Das Unternehmen will sich nach eigenen Angaben auf die Produktion in den USA konzentrieren.

Der Standort für die Zellproduktion in Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt) und der Forschungsstandort in Hohenstein-Ernstthal im sächsischen Landkreis Zwickau sind laut Unternehmen derzeit nicht von möglichen Schließungen betroffen.

"Ein herber Schlag"

Sachsens Energie- und Klimaschutzminister Wolfram Günther (Grüne) bezeichnete den Stopp der Produktion in Freiberg am Donnerstagnachmittag als einen "herben Schlag mit Ansage". Die europäischen Solarunternehmen kämpften derzeit wegen eines verzerrten Marktes ums Überleben. "Die Instrumente für die Rettung unserer einheimischen Solarindustrie liegen seit Monaten fertig auf dem Tisch. Es ist extrem spät, es ist extrem knapp, aber es ist noch nicht zu spät für die Rettung", so Günther.

Es ist extrem knapp, aber es ist noch nicht zu spät für die Rettung.

Wolfram Günther Energie- und Klimaschutzminister Sachsen

Nachrichten

MDR Aktuell Redakteurin Claudia Reiser im Porträt. Im Hintergrund Glaswände des MDR-Gebäudes. 3 min
MDR Aktuell Redakteurin Claudia Reiser beantwortet 3 Fragen zu Resilienzboni. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Mi 13.03.2024 19:45Uhr 02:48 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-drei-fragen-resilienzbonus-solarenergie-solarproduktion-china100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Massive Verluste im vergangenen Jahr

Erst am Vormittag hatte Meyer Burger seine Geschäftszahlen aus dem vergangenen Jahr bekannt gegeben. Demnach stand im Geschäftsjahr 2023 unterm Strich ein Minus von 291,9 Millionen Schweizer Franken (rund 303 Millionen Euro). Der starke Preisdruck im europäischen Solarmarkt habe verhindert, die angestrebten Umsätze zu erzielen.

Förderung durch Regierung unklar

Hintergrund für die Verluste und die nun eingestellte Produktion ist die massive Konkurrenz durch billige Solarmodule aus China. Das Unternehmen und weitere Vertreter der Branche hatten deshalb an die Bundesregierung appelliert, Solarprodukte europäischer Hersteller durch Boni zu fördern. Bisher konnte sich die Bundesregierung jedoch nicht auf einen sogenannten Resilienzbonus einigen.

MDR (ben)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Chemnitz | 14. März 2024 | 15:30 Uhr

Mehr aus Freiberg

Mehr aus Sachsen

Bundekanzler Olaf Scholz und der Chefredakteur der Freien Presse, Torsten Kleditzsch laufen zwischen Zuschauern in Richtung Bühne. mit Video
Bundeskanzler Olaf Scholz war der Einladung der Tageszeitung "Freie Presse" gefolgt und debattierte mit Chefredakteur Torsten Kleditzsch (rechts). Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich