Bergretter leuchten Wanderern den Rückweg aus den Felsen in der Sächsischen Schweiz aus.
Weil eine Tour weitaus länger dauerte, als die App beschrieb, steckten Wanderer im Dunkeln in der Sächsischen Schweiz fest. Bergretter leuchteten ihnen den Rückweg aus. Bildrechte: Marko Förster

Bad Schandau Falsche Angabe in App führt zu Bergwacht-Einsatz

27. Februar 2024, 09:39 Uhr

Routenplaner für Handys haben heutzutage die klassischen Wanderkarten ersetzt. Doch man sollte ihnen nicht blind vertrauen. Gerade bei der Dauer der Strecke kann die Berechnung fehlerhaft sein. Das war jüngst Wanderern in der Sächsischen Schweiz passiert, die schließlich in der Dunkelheit den Notruf wählten.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Nicht jede App eignet sich für jede Wanderung. Darauf weist der Leiter der Bad Schandauer Bergwacht, Jens Berger, hin. So sei die Navigations-App Komoot nicht unbedingt für Menschen tauglich, die wenig Ortskenntnis von der Sächsischen Schweiz haben. "Als Empfehlung kann ich Mapy.cz vorschlagen, das ist eine gute und exakt genaue Wander-App, dafür aber nicht unbedingt zur Navigation im Straßenverkehr geeignet", so der örtliche Chef der Bergretter.

Komoot ist nicht unbedingt tauglich oder nur Nutzern mit ausreichend Kenntnis vorbehalten.

Jens Berger Bergwacht Bad Schandau

Laut Berger gibt es immer wieder Einsätze, weil sich Wanderer auf Grundlage von Handy-Apps mit ihrer Route in der Sächsischen Schweiz verschätzen. Erst am Wochenende hatte ein Paar die Bergwacht um Hilfe gerufen, weil es beim Wandern von der Dunkelheit überrascht wurde.

Das Paar hatte sich bei seiner Tour durch die Schrammsteine bei Bad Schandau gehörig verschätzt. Aus einer vom Komoot-Routenplaner angezeigten zweistündigen Runde seien schließlich sechs Stunden geworden, so die Bergwacht.

Kräfte der Bergwacht geleiten Wanderer im Dunkeln Felsstiegen in der Sächsischen Schweiz hinunter.
Leute der Bergwacht Bad Schandau haben am Wochenende Wanderer im Dunkeln Felsstiegen in der Sächsischen Schweiz hinuntergeleitet. Bildrechte: Marko Förster

In der Dunkelheit gelang es den Urlaubern nicht mehr, sicher die Felsstiegen hinunterzukommen. Sie riefen gegen 20 Uhr die Rettungsleitstelle an. Als hilfreich erwiesen sich die Rettungspunktnummern auf der Rückseite jedes Wanderwegweisers, sodass schnell klar war, wo die Wanderer steckten, teilte die Bergwacht mit. Drei Bergretter der Bergwacht Bad Schandau hätten so zielgenau über den Mittelwinkel auf den Gratweg steigen und den unverletzten Touristen "heimleuchten" können.

Mehr Einsätze in der Sächsischen Schweiz

Seit Jahren steigen die Einsatzzahlen der Bergrettung. Laut Statistiken des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mussten im Jahr 2020 in ganz Sachsen die Einsatzkräfte 582 Mal ausrücken, um Personen zu retten, die sich in den Mittelgebirgen des Freistaates verirrten oder verletzten. Im Jahr 2022 waren es schon 875 Gesamteinsätze. Allein in der Sächsischen Schweiz stiegen zwischen 2020 und 2022 die Zahl der Rettungen von 138 auf 177.

Mehr zum Thema

Uwe Borrmeister 41 min
Bildrechte: picture alliance/dpa

MDR (ama)/Marko Förster

11 Kommentare

Der Pegauer vor 6 Wochen

…Das Smartphone einmal nicht funktioniert….Der war gut, @Dermbacher. Da müssen sie bloß mal in die entsprechende Gegend fahren, da werden Sie feststellen, dass es nicht nur einmal nicht funktioniert, sondern dauernd nicht. Google Maps braucht manchmal zehn Minuten bis es Deinen Standort ermittelt hat. Überall nur Login mit Passwörtern, kostenpflichtige Hotspots, Konten, Zugänge mit Zeitbegrenzungen und all der ganze Mist. Habe ich im Ausland nie feststellen müssen, selbst auf den Kap Verden funktioniert das besser.

Der Pegauer vor 6 Wochen

Für 400 Höhenmeter braucht man eine Stunde, egal, wie steil der Anstieg ist, christliche Kirchen haben die Längsachse in Ost-Westrichtung, die bemooste Seite eines Baumes zeigt grob gesagt nach Westen oder zumindest nach Nordwesten, und wenn der Bus oder Zug nicht kommt, weiß ich, dass ich in Deutschland bin.

Anita L. vor 6 Wochen

@dermbacher, zum Beispiel die aus dem Kosmosverlag oder die Wanderführer aus dem Heimatbuchverlag. Karten für unsere Gegend von Sachsen Kartographie oder Barthel. Als die Kinder kleiner waren, „Wandern mit Kindern“ am Elbhang, in der Sächsischen Schweiz und in der Heide, den Verlag bekomme ich jetzt gerade nicht raus.

Mehr aus Dippoldiswalde und Sebnitz

Mehr aus Sachsen