Straßenwahlkampf Verletzter bei Angriff auf Wahlkampfstand der Linken in Leipzig

28. Mai 2024, 14:17 Uhr

Ein Unbekannter hat am Montagabend in Leipzig zwei Wahlkämpfer der Linken angegriffen und verletzt. Ein 46 Jahre alter Helfer wurde vorübergehend ambulant im Krankenhaus behandelt, bestätigten die Polizei und Die Linke am Dienstag. Demnach waren die beiden Opfer Wahlkämpfer des verkehrspolitischen Sprechers der Linksfraktion, Marco Böhme. Der mutmaßliche Täter entkam. Neben Beleidigungen soll sich der Unbekannte als AfD-Sympathisant geäußert haben. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.

Die Reste von zwei in der Mitte durchtrennten Wahlplakaten hängen an einem Laternenmast.
Zerstörte Wahlplakat der Linken und Angriffe auf Wahlkampfhelfer am Lindenauer Markt beschäftigen die Polizei in Leipzig (Symbolfoto). Bildrechte: xcitepress/Christian Essler

Linken-Partei-Chefinnen schockiert

Den Angaben zufolge hatte der unbekannte Mann in Leipzig zunächst mehrere Wahlkampfhelfer zwischen 21 und 46 Jahren am Info-Stand der Linken beleidigt. Der Partei zufolge soll er dann zwei davon getreten und geschlagen haben. Die Landesvorsitzenden der Linken in Sachsen, Susanne Schaper und Stefan Hartmann, zeigten sich "schockiert" über den Angriff. Die Partei werde sich jedoch von dem anhaltenden Hass, der ihren Mitgliedern und Wahlkämpfern entgegen schlage, nicht einschüchtern lassen.

Immer wieder werden in Sachsen im Wahlkampf Helfer und Politiker von Parteien, darunter von Grünen, AfD und SPD, angegriffen. In Dresden wurde der SPD-Europaabgeordnete Matthias Ecke von mutmaßlich Rechtsextremen krankenhausreif geschlagen, die Kommunalpolitikerin Yvonne Mosler (Grüne) wurde beim Aufhängen von Wahlplakaten von zwei Vorbestraften angespuckt und bedroht.

MDR (wim)/dpa/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 28. Mai 2024 | 12:30 Uhr

Mehr aus der Region Leipzig

Mehr aus Sachsen

Schlosstriathlon 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK