Resterezept: Matschiger Spinat – Vitaminbombe und Gnocchi-Verzauberer

Spinat ist gesund. Das gilt auch für die bisschen angeschlagenen Reste aus der Spinattüte in der hinteren Kühlschrankecke. Retten wir sie.

Auf dieser Seite:

Spinat-Gnocchi auf einem Teller
Bildrechte: MDR/Deborah Weber

Auch wenn es bei den meisten Kindern für lange Gesichter sorgt, strotzt der Spinat voller gesunder Inhaltsstoffe. Neben seinem hohen Vitamin B und C sowie Carotin-Gehalt besticht er auch mit guten Mineral-, Eiweiß und Eisenwerten. 

Leider wandert er dennoch manchmal in den Müll, wenn die große Spinat-Plastiktüte weiter in die hinterste Ecke des Kühlschranks wandern und die grünen Blätter immer matschiger werden und zusammenkleben. Doch auch für betagteren Spinat findet sich eine wertvolle Verwendung!

Denn diese Gnocchi-Pfanne verleiht Spinat den letzten Schliff – egal wie matschig er bereits sein mag. Und wer zu viel gekauft hat und vorbeugen will, kann die grünen Blätter einfach ins Gefrierfach stecken und bei steigendem Gnocchi-Appetit wieder auftauen!

Rezept: Spinat-Gnocchi

Zutaten: 

  • Gnocchi
  • Spinat-Reste
  • Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Gemüsebrühe
  • übrig gebliebener Reibekäse/Feta oder angefangene saure Sahne
  • optional: Tomaten, Pilze
  • Butter

Zubereitung:

  1. Zwiebeln und Knoblauch in der Pfanne anschwitzen
  2. Tiefgefrorenen oder alten Spinat dazu, etwas Gemüsebrühe hinzugeben, köcheln lassen
  3. Sobald grüne Masse entstanden ist: Etwas übrigen Reibekäse, Fetakrümel oder angefangene saure Sahne hinzugeben und verrühren, bis cremige Masse entstanden ist
  4. Wahlweise für etwas mehr Frische: klein gewürfelte Tomaten oder gebratene Pilze hinzugeben – je nachdem, was der Kühlschrank noch hergibt
  5. Tiefkühl-Gnocchi in Butter anbraten, bis sie goldbraun sind (ambitionierte Hobbyköch/-innen können die Gnocchi natürlich auch direkt selbst machen – der Vorteil: Spinat lässt sich dabei direkt in den Teig geben und verleiht den Bällchen eine schön grüne Farbe!)
  6. knusprige Gnocchi in die Spinat-Masse geben, gut vermischen, mit etwas Parmesan oder restlichen Reibekäse bestreuen – buon appetito!

mb, dw

Alle Resterezepte

0 Kommentare

MDR-Resteretter