Szene aus "Unterleuten" im Theater Radebeul
Bei der Inszenierung von "Unterleuten" am Theater Radebeul handelt es sich um eine "nachhaltige Inszenierung": Sie achtet auf einen ressourcenschonenden Einsatz von Bühnenbild und Kostümen. Bildrechte: Landesbühnen Sachsen

Tag 18 der Theaterchallenge "30 Tage im Parkett": Theater Radebeul gibt mit "Unterleuten" ein Gastspiel in Neustadt

18. April 2024, 10:22 Uhr

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen besitzen eine traditionsreiche Theaterlandschaft. Diese erkunden wir bei unserer Theaterchallenge "30 Tage im Parkett". MDR KULTUR und MDR KLASSIK berichten jeden Tag im April von einer anderen Bühne. Am achtzehnten Tag waren wir in Neustadt. Dort haben wir eine Vorstellung von "Unterleuten" gesehen, ein Gastspiel des Theaters Radebeul.

Unter dem Motto "30 Tage im Parkett" berichten MDR KULTUR und MDR KLASSIK im April jeden Tag von einem Theaterabend in Mitteldeutschland. Wichtigste Spielregel: Es muss immer ein anderes Theater sein – egal ob Schauspielhaus, Opernbühne oder Volkstheater. Können die traditionsreichen Stadt- und Staatstheater heutzutage noch so einen Vorstellungsmarathon leisten? Und was leisten sie da eigentlich?

Jeden Tag bis Ende April berichten unsere vier Kritikerinnen und Kritiker – Bettina Volksdorf, Marlene Drexler, Matthias Schmidt und Stefan Petraschewsky – von ihren Theatererlebnissen des Vorabends. Hier finden Sie täglich den aktuellen Erlebnisbericht:

"Unterleuten" im Theater Radebeul
Bildrechte: Landesbühnen Sachsen
8 min

"Unterleuten" ist ein Stück nach dem Roman von Juli Zeh, es geht um Windräder, die ein Dorf spalten. Die Landesbühnen Radebeul geben mit der nachhaltigen Inszenierung ein Gastspiel in Neustadt, Grenzgebiet zu Tschechien.

MDR KULTUR - Das Radio Do 18.04.2024 09:46Uhr 08:10 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/dresden/dresden-radebeul/theater-radebeul-unterleuten-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Drei Männer und drei Frauen stehen auf einer Theaterbühne, zwischen ihnen sind Stühle aneinander gelehnt.
Gibt es ein Recht auf Widerstand gegen die Staatsgewalt, wenn der Staat den Gesellschaftsvertrag von seiner Seite aus bricht? Danach fragt das Stück nach Heinrich von Kleist. Bildrechte: Pawel Sosnowski
Außenansicht des Eduard-von-Winterstein-Theaters in Annaberg-Buchholz
Bildrechte: Dirk Rückschloß
8 min

"Die Dreigroschenoper" fällt wegen Erkrankung aus. Stattdessen schaut sich Bettina Volksdorf eine Probe zu "Der Vetter aus Dingsda" an. Das puppige Operettical mit all-in-one Besetzung feiert diesen Sonntag Premiere.

MDR KULTUR - Das Radio Di 16.04.2024 08:10Uhr 07:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/annaberg-aue-schwarzenberg/audio-theater-annaberg-buchholz-der-vetter-aus-dingsda-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Alle anzeigen (18)

In Thüringen hatte die Ballett-Produktion "The Bach Project" in Eisenach den Auftakt zu unserer Theaterchallenge gemacht. "Mein Körper ist zu lang" am Theater Rudolstadt verspricht eine besondere Reise durch das Universum des Schriftstellers Franz Kafka und zeigt ihn von seiner kaum bekannten humorvollen Seite. Herman Melvilles Klassiker "Moby Dick", der die Ausbeutung der Natur durch den Menschen thematisiert, ließ am DNT Weimar jede Aktualität vermissen. Das Theater Altenburg-Gera hat die Barock-Oper "Achille in Sciro" von Johann Friedrich Agricola nach mehr als 250 Jahren wiederentdeckt und mit jede Menge Action und Humor inszeniert. Am Theater Erfurt wird mit "Das Rheingold" ein Opern-Klassiker von Richard Wagner inszeniert.

In Sachsen haben wir herausgefunden, wie Albert Lortzings Oper "Hans Sachs" über den dichtenden Schuster aus Nürnberg gelingt. Unterhaltsam war der Hamster "Goldie" am Schauspiel Leipzig, der für ein junges Publikum in der "Diskothek" gezeigt wurde. Das Bürgerbühnenprojekt "Mütter und Söhne" begeisterte am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen unseren Kritiker, weil es Brücken zwischen den Kulturen schlägt. Die Inszenierung "Piaf" am Staatsschauspiel Dresden hielt berührende, aber auch sehr lustige Momente bereit.

In Sachsen-Anhalt hat am Theater der Altmark die Intendantin Dorotty Szalma, die mit ihrer Arbeit für mehr Empathie bei dem Menschen sorgen möchte, "Der Glücksfall" gekonnt inszeniert.

Was kosten Sekt und Wiener?

Bei den Vorstellungsbesuchen steht nicht die Inszenierung im Vordergrund, sondern der Theateralltag. Es geht um das Publikum. Wer sieht sich die Stücke an? Sind es viele oder wenige, alte oder junge Zuschauerinnen und Zuschauer? Wie kommen sie ins Theater? Gibt es einen funktionierenden Busverkehr? Und – das darf nicht vergessen werden – was kosten der Sekt in der Pause und das Paar Wiener am Tresen?

30 Bühnen in drei Bundesländern

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gibt es 30 Staats- und Stadttheater: 15 in Sachsen, acht in Thüringen und sieben in Sachsen-Anhalt. Fünf dieser Theater sind fusioniert, also mit einem anderen Theater zusammengelegt, beispielsweise die Theater Plauen-Zwickau oder Altenburg-Gera. So wollte man Mitte der 90er-Jahre effektivere Strukturen schaffen. Unterm Strich hat das aber wenig gebracht, urteilt MDR KULTUR Theaterredakteur Stefan Petraschwesky.

Zuschauer bei einer Theateraufführung.
Unsere Kritiker sind im April jeden Tag in einerm anderen Theater Mitteldeutschlands und berichten über das Haus, das Publikum, die Besonderheiten und die Probleme. Bildrechte: IMAGO/Pond5 Images

Obwohl es hierzulande eine aktive und spannende Freie Theaterszene gibt, haben wir uns entschlossen, diese Spielstätten nicht in die Challenge aufzunehmen. Die eigentliche Herausforderung soll nicht verwässert werden: Die historisch gewachsene Stadttheaterlandschaft abzubilden, die es sonst nirgendwo so engmaschig gibt wie hierzulande.

Wie fit ist dieses traditionsreiche System in der heutigen Zeit? Und welche Veränderungen passieren gerade?

Verneigung beim Schlussappaus nach der Premiere der Komödie - Hase Hase im Schillertheater. 8 min
Bildrechte: imago images / Tinkeres
8 min

Zwischen Magdeburg, Erfurt und Dresden findet sich die weltweit reichste Theaterlandschaft. Die soll bei der Theaterchallenge erkundet werden. Der MDR berichtet im April jeden Tag von einer anderen Bühne.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 30.03.2024 10:35Uhr 07:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/audio-theaterchallenge-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Reiche Theatergeschichte

Das Stadttheatersystem hat in Mitteldeutschland starke Wurzeln. Schon im Barock wurden viele Hoftheater gegründet - besonders in Thüringen, wo es auf engem Raum viele Fürsten- und Herzogtümer und deswegen auch viele Hoftheater gab. Mit Opernaufführungen, Spitzensängern und Uraufführungen konnten die Adligen voreinander prahlen, Wohlstand und Macht demonstrieren.

Blick in einen alten Theaterraum mit Pulikum und Bühne.
Das Ekhof-Theater im Westturm von Schloss Friedenstein in Gotha wurde im 17. Jahrhundert unter Herzog Friedrich I. von Sachsen-Gotha-Altenburg gegründet. Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Gewissermaßen als Gegenentwurf wurden dann auch einige Theater in den Städten gebaut, die wirtschaftlich Erfolg hatten. In der Buchstadt Leipzig war das so. Auch in der Textilstadt Plauen bauten sich stolze Bürger einen Tempel für die Kunst.

DDR-Traditionen

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in der alten Bundesrepublik viele Stadttheater zu Landesbühnen zusammengeschlossen. Die ehemaligen Theater waren jetzt nur noch Orte für Gastspiele dieser Landesbühnen und keine selbst produzierenden Häuser mehr.

In der DDR ist das nicht passiert. Im Vertrag zur Deutschen Einheit hatten die Bundesrepublik und die DDR entschieden, dass die kulturelle Substanz der neuen Länder keinen Schaden nehmen darf. Deswegen existieren in Mitteldeutschland nach wie vor verhältnismäßig viele Theater – was Segen und Fluch zugleich ist.

Kinder als Zuschauer beim Puppentheater
Begeisterte Kinder bei einer Aufführung des Puppentheaters 1961 in Leipzig. Bildrechte: imago/imagebroker

Gerade das soll bei unserer Theaterchallenge betrachtet werden: Wie können die Theater künftig agieren, damit sie ihre künstlerische und gesellschaftliche Rolle in einer Stadt weiter spielen können?

Hier kommt die Gesellschaft zusammen

Theater sind immer auch ein Begegnungsort für die Gesellschaft. Diese Rolle wird wichtiger, wenn immer mehr Gaststätten und Kinos schließen. In den Theatern kann man schon immer miteinander ins Gespräch kommen und Meinungen austauschen.

Spätestens seit 2015 sind Theater auch Orte, an denen Geflüchtete und Einheimische zusammenkommen können. In Dresden gibt es dafür ein "Montagscafé"; am Deutsch-Sorbischen Volkstheater das "Thespis-Zentrum".

Kinder in Mützen und Schals sitzen auf Kisten
Aus der Ukraine geflüchtete Kinder haben mit Einheimischen beim Thespis-Zentrum ein Musical mitentwickelt. Bildrechte: Thespis-Zentrum Bautzen

Wenn irgendwo die "Extrawurst" auf dem Spielplan steht, ist das ein Stück über Toleranz in unserer Gesellschaft. Die Handlung: Beim Vereinsfest soll Schweinebratwurst auf den Grill gelegt werden. Aber was ist mit dem neuen Mitglied, das Muslim ist. Bekommt der eine Extrawurst auf einem Extragrill? Das Stück entlarvt unsere Denkungsweisen zum Thema, ganz ohne Zeigefinger. Und mit viel Humor.

Momentaufnahme der Theaterlandschaft

Nicht zuletzt geht es bei der Theaterchallenge "30 Tage im Parkett" auch um kulturpolitische Aspekte. Um Fragen wie: Ist Theater wirklich ein vielbeschworener "Ort der Demokratie", ein Ort des "gesellschaftlichen Miteinanders" – oder etwa ein "linksgrün-versifftes" Ärgernis? Wie ausgewogen werden unterschiedliche Positionen verhandelt und dargestellt? Und müssen sie das überhaupt sein?

Am Ende entstehen so bestenfalls Momentaufnahmen im Jahr der Wahlen: als Spiegelbild einer facettenreichen, deutschen Stadttheaterlandschaft. Einer Landschaft, die als immaterielles Welterbe im Gespräch, nirgendwo so dicht wie in Mitteldeutschland gewebt und hierzulande von besonderer Tradition geprägt ist - von Stendal bis Annaberg-Buchholz, von Meiningen über Weimar bis Zittau.

> Die Stationen der Theaterchallenge in Sachsen (Zum Aufklappen)

Stadt Spielstätte Besprechung Aufführung
Dresden Staatsschauspiel 2. April Piaf
Dresden Semperoper 3. April Frau ohne Schatten
Bautzen Deutsch-Sorbisches Volkstheater 4. April Mütter und Söhne
Plauen-Zwickau Theater 8. April Romeo und Julia (Antigone entfällt wegen Erkrankung)
Leipzig Schauspiel 11. April Goldie (Medea entfällt aus dispositionellen Gründen)
Leipzig Musikalische Komödie 14. April Hans Sachs
Annaberg-Buchholz Erzgebirgische Theater 16. April Dreigroschenoper
Görlitz/Zittau Gerhart Hauptmann-Theater 17. April Michael Kohlhaas
Radebeul Theater 18. April Unterleuten
Leipzig Oper 21. April Giselle
Chemnitz Theater 22. April Tenor der Herzogin
Dresden Staatsoperette 24. April Clivia
Freiberg/Döbeln Mittelsächsisches Theater 26. April Muttersprache Mameloschn
Bautzen Sorbisches National-Ensemble 28. April Vom Kommen und Gehen
Dresden Theater Junge Generation 30. April Fanklub

> Die Stationen der Theaterchallenge in Sachsen-Anhalt (Zum Aufklappen)

Stadt Spielstätte Datum Aufführung
Stendal Theater der Altmark 5. April Der Glücksfall
Halberstadt/Quedlinburg Harztheater 6. April Extrawurst
Eisleben Theater 10. April No planet b
Naumburg Theater 19. April Theaterspaziergang
Dessau Anhaltisches Theater 20. April Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm
Halle, TOOH Bühnen Halle (TOOH) 23. April Maja
Magdeburg Theater 29. April Meister Röckle

> Die Stationen der Theaterchallenge in Thüringen (Zum Aufklappen)

Stadt Spielstätte Datum Aufführung
Eisenach Landestheater 1. April Bach Project
Erfurt Theater 7. April Das Rheingold
Rudolstadt Theater 9. April Mein Körper ist zu lang - ein Kafkaabend
Weimar Deutsches Nationaltheater 12. April Moby Dick
Gera/Altenburg Theater 13. April Achille in Sciro
Nordhausen/Sondershausen Theater, Loh-Orchester 15. April Brenner und Brenner
Jena Theaterhaus 25. April Bitte Auto Komm
Meiningen Staatstheater 27. April Hamlet

Quelle: MDR KULTUR, MDR KLASSIK
Redaktionelle Bearbeitung: op, bh, tsa, lig, hki, sg, hro, jb, as, tda

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 18. April 2024 | 08:40 Uhr