Ein Polizeihubschrauber startet auf dem Flugplatz Magdeburg.
Der Gefangene wurde mit einem Hubschrauber nach Wolfenbüttel gebracht. (Symbolbild) Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Peter Gercke

Nach halbem Jahr in Augsburg Halle-Attentäter nach Niedersachsen verlegt

22. Juni 2023, 08:36 Uhr

Nach einem halben Jahr in Augsburg ist der Halle-Attentäter ins niedersächsische Wolfenbüttel verlegt worden. In Sachsen-Anhalt muss sich der Mann demnächst wieder vor Gericht verantworten.

Der Attentäter von Halle ist nach einem halben Jahr Haft in der JVA Augsburg erneut verlegt worden. Nach Informationen von MDR SACHSEN-ANHALT wurde er am Dienstag per Hubschrauber von Augsburg nach Wolfenbüttel in Niedersachsen gebracht. An der Verlegung war demnach eine Spezialeinheit des Justizvollzugs aus Sachsen-Anhalt beteiligt.

Zuvor hatte die Deutsche Presse-Agentur (dpa) über die Verlegung berichtet. Eine Sprecherin des Justizministeriums in Hannover teilte mit, dass ein Inhaftierter mit einem Hubschrauber von der Justizvollzugsanstalt Augsburg-Gablingen im Freistaat Bayern nach Wolfenbüttel kam. Einen Namen des Gefangenen nannte die Sprecherin nicht. Bei dem Transport habe es keine besonderen Vorkommnisse gegeben. Der Gefangene befinde sich nunmehr bis auf Weiteres im Justizvollzug Niedersachsen. Weitere Angaben zum Gefangenen und den getroffenen Maßnahmen könnten nicht gemacht werden, so die Sprecherin.

Neuer Prozess nach Geiselnahme in JVA Burg

Es ist bereits die zweite Verlegung des Halle-Attentäters. Am 20. Dezember 2022 war der Gefangene gut eine Woche nach der Geiselnahme zweier Justizbeamten im Gefängnis in Burg bei Magdeburg nach Bayern verlegt worden. Er hatte sie mit einem schussbereiten, einer Waffe ähnlichem Gegenstand, der hauptsächlich aus Bauteilen eines Tackers, einem Holzstift, Drähten und einem kleinen Metall-Rohr bestand, bedroht, um seine Freilassung zu erpressen. Damals wurde er von anderen Justizbeamten noch im Innenbereich der Haftanstalt überwältigt. Im Lauf der Waffe fanden Experten später Teile einer ebenfalls aus Alltagsgegenständen zusammengesetzten Patrone. Er gilt als schwieriger und nicht kooperativer Gefangener und als Sicherheitsrisiko für die Justizvollzugsanstalten und die Bediensteten.

Für die Geiselnahme muss sich der Mann demnächst wieder vor einem Gericht in Sachsen-Anhalt verantworten. Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt hatte Anfang Mai erneut Anklage gegen ihn erhoben. Man rechne mit einer Entscheidung des zuständigen Landgerichts Stendal in den kommenden Monaten, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Tewes MDR SACHSEN-ANHALT.

Auch in Augsburg Angriff auf Mitarbeiter

Nach der Geiselnahme in Burg wurde der Mann nach Augsburg verlegt. Auch dort soll er einem Medienbericht zufolge Mitarbeiter angegriffen haben. Über den Vorfall habe Sachsen-Anhalts Justizministerium den Rechtsausschuss des Landtags informiert, berichtete die "Mitteldeutsche Zeitung" im April. Der Mann sei danach überwältigt worden. Die Justizministerien von Bayern und Sachsen-Anhalt wollten sich damals laut der Zeitung nicht zu dem mutmaßlichen Vorfall äußern.

Lebenslange Haft nach Halle-Anschlag

Der Attentäter war im Dezember 2020 zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Er hatte am 9. Oktober 2019, am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur, versucht, die Synagoge von Halle zu stürmen und ein Massaker anzurichten. Als es ihm nicht gelang, ermordete er nahe der Synagoge zwei Menschen.

dpa, afp/MDR (Oliver Leiste, Leonard Schubert) | Erstmals veröffentlicht am 21.06.2023

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Juni 2023 | 20:00 Uhr

4 Kommentare

Gernot vor 35 Wochen

.....ich verstehe diesen ganzen medialen Wirbel nicht..... in den mdr Nachrichten an erster Stelle.....bestätigt nur eventuelle Nachahmer und " Sympathisanten ". Sperrt ihn richtig weg und auf das, das er nie wieder die Sonne sieht. Und dann kein Wort mehr.

Thommi Tulpe vor 35 Wochen

Der Name interessiert keinen. Man darf seine menschenverachtenden Taten und das nicht vergessen, was diesen Unmenschen zu den Taten motivierte. Neben diesem S. B. gehören sehr sicher noch ungezählte andere Leute hinter Schloss und Riegel gesperrt - die geistigen Beihelfer nämlich. Und die sitzen mitunter hochbezahlt an irgendwelchen Schreibtischen, stehen mitunter an Rednerpulten.

steka vor 35 Wochen

Na und ? Was ist daran so interessant, daß es so eine meldung wert ist ? jeden Tag werden hunderte Häftlinge verlegt, da gibt es sogar "Buslinienverher". und Hubschraubertransport ist doch auch nichts besoderes.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Junger Mann mit Maske 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Ein Bild des 1900 geborenen Komponisten Kurt Weill. 1 min
Der jüdische Komponist floh vor den Nazis nach Frankreich und dann in die USA. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 23.02.2024 | 19:27 Uhr

Unter dem Motto "Leuchten im Schatten" stehen in diesem Jahr bei Kurt-Weill-Fest vor allem Geschichten von Frauen im Vordergrund.

Fr 23.02.2024 19:09Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/dessau-rosslau/video-kurt-weill-fest100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Intel reicht den Bauantrag für zwei Chipfarbiken ein.
Intel hat einen Bauantrag für die zwei geplanten Chipfabriken in Magdeburg im Landesverwaltungsamt eingereicht. Bildrechte: MDR / Sebastian Mantei