Ein Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner: Im Vordergrund ist ein runder Platz palmenartigen Bäumen in der Mitte zu sehen, im Hintergrund rahmen historische Gebäude das Bild. 4 min
Platz in Halle (Saale), ohne Jahr [1915/16], Öl auf Leinwand, 73,4 x 65,3 cm Bildrechte: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt/Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)/Foto: Albert Josef Schmidt
4 min

Das Kunstmuseum Moritzburg in Halle hat zwei Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner als neue Dauerleihgabe erhalten. Bisher unbekannt, werden sie jetzt präsentiert, Ulrike Thielmann berichtet.

MDR KULTUR - Das Radio Fr 01.12.2023 06:00Uhr 04:09 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dauerleihgabe Halle: Kunstmuseum Moritzburg erhält zwei neue Kirchner-Gemälde

Von Ulrike Thielmann, MDR KULTUR-Kunstkritikerin

01. Dezember 2023, 10:51 Uhr

Die Freude im Kunstmuseum Moritzburg in Halle ist groß: Das Haus hat zwei Gemälde des "Brücke"-Künstlers Ernst Ludwig Kirchner als Dauerleihgabe erhalten. Die Bilder aus Privatbesitz werden ab Freitag in der Dauerausstellung präsentiert. Das Ölgemälde "Platz in Halle" (1915/16) zeigt eine Straßenszene im expressionistischen Stil. Es wird gemeinsam mit dem Werk "Badende zwischen Steinen" (1912) ausgestellt. Beide Gemälde sind der breiten Öffentlichkeit bislang nicht bekannt.

Halle-Kundige erkennen die Straßenszene sofort: das alte Hauptpostamt am heutigen Curie-Platz mit Blick auf eine große Blumenrabatte. Ernst Ludwig Kirchner inszenierte 1915/16 seine Stadtansicht von Halle zudem mit Palmen und seinen länglichen Figuren, die in dieser Phase seines Werks für den "Brücke"-Maler typisch sind. Warum er die gesamte Straßenszenerie in ein fast absinthartiges Grün tauchte, wird die weitere Kunstforschung zeigen. Als Komplementärfarbe wählte Kirchner rot.

Ein Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner: Im Vordergrund ist ein runder Platz palmenartigen Bäumen in der Mitte zu sehen, im Hintergrund rahmen historische Gebäude das Bild.
Ernst Ludwig Krichners Gemälde "Platz in Halle (Saale)" ist nun in der Dauerausstellung des Kunstmuseums Moritzburg zu sehen. Bildrechte: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt/Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)/Foto: Albert Josef Schmidt

Thomas Bauer-Friedrich, Direktor der Moritzburg, erläutert: "Alle haben gesagt: In Halle gab es doch noch nie Palmen! Aber eine historische Postkarte von 1914 zeigt vor der Hauptpost eine große Palme, mit einer rotblühenden Bepflanzung darunter". Kirchners Gemälde sei typisch für den Expressionismus, so der Direktor. "Diese pathos-aufgeladene Überhöhung, mit Farbe und Formen zu arbeiten. Und dann kommt natürlich auch über diesen roten Himmel – es ist die Zeit des Ersten Weltkrieges – so ein bisschen Zeitstimmung mit."

Lücke zu expressionistischer Kunst wird verkleinert

Von diesem Freitag an wird Kirchners Gemälde "Platz in Halle" sowie ein weiteres des Künstlers, "Badende zwischen Steinen" von 1912, in der Dauerausstellung der Moritzburg präsentiert. Beide Gemälde besitzen einen Wert im jeweils siebenstelligen Euro-Bereich.

Thomas Bauer-Friedrich, Direktor Kunstmuseum Moritzburg, Halle (Saale): ein Mann in blauem Anzug mit gelbem Hemd
Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg in Halle, freut sich über die neuen Dauerleihgaben. Bildrechte: imago images/Steffen Schellhorn

Thomas Bauer-Friedrich strahlt über seinen neuesten Coup, der Lücken in Sachsen-Anhalts Landeskunstmuseum zu expressionistischer Kunst schließt. Einerseits ging diese 1937 durch die Aktion "Entartete Kunst" verloren, wurde durch die Kunsthändler der Nazis verscherbelt und befindet sich heute teils außerhalb Europas. Andererseits platzte 2016 ein Deal mit dem Sammler Herman Gerlinger, der der Moritzburg 2004 über 900 Gemälde, Grafiken und Skulpturen von "Brücke"-Künstlern als Dauerleihgabe übereignet hatte.

Umso glücklicher ist der Direktor jetzt: "Das ist eine größere Sensation". Es gebe ja mit Kirchners "Der rote Turm" eine weltberühmte Ansicht von Halle. Bislang habe das große Publikum nur von diesem Kirchner-Werk mit Halle-Bezug gewusst.

Ein Gemälde von Ernst Ludwig Kirchner: Eine nackte Frau ist zwischen grauen und bunten geometrischen Formen zu sehen, die wie Felsen anmuten. Im Hintergrund ist eine Landschaft mit Bäumen und Gebäuden angedeutet.
Auch Ernst Ludwig Kirchners "Badende zwischen Steinen" von 1912 ist nun im Kunstmuseum Moritzburg in Halle zu sehen. Bildrechte: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt/Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)/Foto: Wikimedia Commons

Das ist eine größere Sensation.

Thomas Bauer-Friedrich, Direktor Kunstmuseum Moritzburg

Kirchner-Gemälde stammen aus Privatbesitz

Die Dauerleihgeber der beiden Kirchner-Gemälde wollen nicht genannt werden. Es handelt sich um die Erben der Jenaer Kunstsammler Irene und Rudolf Eucken, die die Stadt bereits in den 1920er-Jahren Richtung Westen verließen. Bis in die heutigen Tage hingen die Bilder in den privaten Räumen der Familie und wurden nur selten für Kunstausstellungen verliehen. Sogar die Rahmen stammen noch von Kirchner.

"Er hat in den verschiedenen Phasen seines Schaffens immer auch ganz eigene Entwürfe für die Rahmungen seiner Bilder gemacht, und die haben sich selten bis in unsere Zeit, also im Originalzustand 1:1, erhalten", sagt Thomas Bauer-Friedrich. Der Rahmen sei zu 100 Prozent noch original. Das Einzige, was nicht mehr original sei, sei eine bronzefarbene Fassung.

Eine Brücke führt zum Eingang des Kunstmuseums Moritzburg in Halle.
Das Kunstmuseum Moritzburg in Halle zeigt die neuen Dauerleihgaben in seiner Dauerausstellung. Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Bauer-Friedrich freut sich besonders, dass Kirchners Gemälde "Platz in Halle" einen Bezug zur Stadt aufweist. Zuvor hieß das Gemälde "Straße in Königstein". Doch durch Recherchen in den Archiven hat der Direktor den Halle-Bezug herstellen können: "Es gibt ein Skizzenbuch, wo exakt diese Platzsituation auch von Kirchner gezeichnet wurde. Und Gott sei Dank hat meine Kollegin vom Berliner Kirchner-Museum, Katharina Beisiegel, mir dann das gesamte Skizzenbuch digital zukommen lassen, weil sie nicht wusste, ob da noch mehr relevantes Bildmaterial drin ist, für dieses Gemälde. Und man blättert einmal um, dann hat er auf der nächsten Seite genau den Gegenblick, hinauf zur Oper, skizziert."

Halle-Bild ist ein Doppelgemälde

Und noch eine Dimension birgt Kirchners Halle-Bild – auf der Rückseite. Es handelt sich nämlich um ein Doppelgemälde. Dreht man das Bild um, sind, auf dem Kopf stehend, Kirchners "Drei Badende um rosa Stein" von 1913 zu sehen. Sie wird die Moritzburg in nächster Zeit in einer eigenen Präsentation vorstellen. Auch jenes Bild ist der Öffentlichkeit bislang unbekannt – Halle im Kirchner-Glück!

Redaktionelle Bearbeitung: lig

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 01. Dezember 2023 | 07:40 Uhr

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Kultur

Schwarz-Weiß-Foto des Dirigenten Alfred Szendrei mit Julius Witte und Dr. Erwin Jäger im Sendesaal der MIRAG Markt 8 Leipzig
Der MIRAG-Vorstand mit dem Musikalischen Leiter der MIRAG und Dirigent des Leipziger Sinfonieorchesters Alfred Szendrei (links), dem Leiter der Literarischen Abteilung und Feuilletonisten Julius Witte (Mitte) und dem Gründungsvorstand Dr. Erwin Jager (rechts) im Besprechungsraum der "Alten Waage", dem ehemaligen Vermessungsamt in Leipzig, um 1924. Bildrechte: Archiv MDR-Sinfonieorchester

Mehr aus Sachsen-Anhalt