Blick vom Schießberg auf Crottendorf, 2017
Rund um Crottendorf soll der Lebensraum für Tiere und Pflanzen durch ein neues Naturschutzprojekt verbessert werden. Bildrechte: IMAGO / Panthermedia

Natur- und Artenschutz Mehr als 1,9 Millionen Euro für seltene Tiere und Pflanzen im Erzgebirge

12. Juni 2023, 20:44 Uhr

Blütenreiche Bergwiesen rund um Altenberg und Teichgebiete im Oberlausitzer Heideland werden bereits durch das bundesweite Programm "Chance.natur" gefördert. Nun geben Bund, Freistaat und Kommunen Gelder für zwei weitere Schutzgebiete im Erzgebirge frei.

Mit mehr als 1,9 Millionen Euro sollen im Erzgebirge Lebensräume seltener Tier- und Pflanzenarten geschützt werden. Dafür hat Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) am Montag 1,5 Millionen Euro aus dem Förderprogramm "Chance.natur" in Marienberg übergeben. Vom Freistaat Sachsen fließen weitere 281.000 Euro Fördermittel in das neue Naturschutzprojekt "Lebensräume verbinden", der Erzgebirgskreis sowie drei anliegende Kommunen der unterstützten Naturschutzgebiete geben rund 170.000 Euro dazu.

Wozu dient das Förderprogramm "Chance.natur"? Mit dem Förderprogramm "Chance.natur" werden seit 1979 Naturschutzprojekte in bedeutsamen Naturräumen in Deutschland unterstützt. In Sachsen ist es das fünfte geförderte Großprojekt. So wird beispielsweise in den Schutz von Bergwiesen im Osterzgebirge rund um Altenberg sowie die Teichgebiete Niederspree-Hammerstadt im Oberlausitzer Heideland investiert. Quelle: Bundesumweltministerium

Mit den Naturschutzgebieten "Biotopverbund Crottendorf und Sehmatal" sowie "Bergwiesen und Moore des Kammbereichs der Stadt Marienberg von Satzung bis Rübenau" soll der Naturschutz auf knapp 7.900 Hektar von dem Projekt profitieren. Natur- und Artenschutz solle dabei mit dem Klimaschutz verknüpft werden, sagte Steffi Lemke: "Nur im Zusammenspiel mit ausreichendem Wasserangebot können die Ökosysteme Kohlenstoff binden und langfristig speichern." Wasser müsse länger in der Landschaft gehalten werden.

Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten

Ziel des Projektes ist nach Angaben des Erzgebirgskreises unter anderem, blütenreiche Berg- und Feuchtwiesen mit möglichst geringem Eingriff zu bewirtschaften sowie Hecken und kleine Gewässer anzulegen. Dadurch soll der Lebensraum von bedrohten Pflanzen wie Arnika, Knabenkraut, Braunkehlchen und seltenen Insekten wie dem Hochmoorgelbling und dem Lilagold-Feuerfalter verbessert werden.

Rückgang an Lebensraum macht Hilfen notwendig

Der starke Rückgang von Lebensraum und Tierarten mache das Schutzprojekt notwendig, betont Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne). "Seltene Tier- und Pflanzenarten und ihre Lebensräume werden großflächig und langfristig bewahrt und entwickelt", sagte Günther am Montag. Das Großprojekt soll in zwei Phasen bis 2035 laufen.

Mehr zum Thema

Ein mit Schilf zugewachsener Teich, an dessen Ufer Menschen stehen. mit Video
Bildrechte: MDR/Stephan Hönigschmid
Birken stehen in Mitten von toten Nadelbäumen an denen Wanderer vorbei gehen. 122 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Klaus-Dietmar Gabbert
122 min

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 27.09.2022 20:00Uhr 121:56 min

Audio herunterladen [MP3 | 111,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 226,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/dienstags/podcast-dienstags-direkt-wald-sachsen-waldumbau-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

MDR (phb)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Chemnitz | 12. Juni 2023 | 16:30 Uhr

Mehr aus Brand Erbisdorf und Marienberg

Mehr aus Sachsen