Trinkwasserversorgung Talsperren in Sachsen sind dank Regen gut gefüllt

18. April 2024, 07:12 Uhr

Die Talsperren in Sachsen für Trink- und Brauchwasser sind nahezu vollständig gefüllt. Das teilte eine Sprecherin der Landestalsperrenverwaltung auf Anfrage mit. Demnach sind die Talsperren derzeit bei rund 100 Prozent ihrer Kapazität und böten eine ideale Ausgangslage für die Versorgung im Jahr 2024.

Talsperre
Sachsens Talsperren haben derzeit viel Wasser gespeichert. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Viel Regenwasser im Herbst und Winter gespeichert

Durch einen niederschlagsreichen Herbst und Winter habe es hohe Zuflussmengen in die Anlagen gegeben. Dabei konnte zum Teil mehr Wasser als in den vergangenen Jahren gespeichert werden, wie die Behörde mitteilte. Zu Weihnachten sei ein Hochwasser zu verzeichnen gewesen.

Derzeit seien die Zuflüsse durch eine frühsommerliche Trockenheit jedoch wieder geringer und lägen "deutlich unter den langjährigen Vergleichswerten für März und April". Doch auch bei einer Fortsetzung der Trockenheit sei die Versorgung nach jetzigem Kenntnisstand gesichert, sagte die Sprecherin weiter.

25 Trinkwassertalsperren in Sachsen

Die Landestalsperrenverwaltung betreibt 25 Trinkwassertalsperren im Freistaat. Rund 40 Prozent des sächsischen Trinkwassers kommt den Angaben zufolge in Sachsen aus Talsperren. Damit es bei wenig Niederschlag nicht zu Engpässen kommt, sind viele der Stauanlagen durch Leitungssysteme miteinander verbunden. Auf diesem Weg kann das Wasser den Angaben zufolge dahin geleitet werden, wo es gebraucht wird. 

MDR (ama)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 18. April 2024 | 09:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Freital und Pirna

Mehr aus Sachsen

Kultur

Gemälde, ein Mann steht auf einem hohen Felsen, vor ihm eine Landschaft mit Felsen und Nebelschwaden. mit Audio
Caspar David Friedrichs berühmtes Bild "Der Wanderer über dem Nebelmeer" – Inspiration dafür erhielt der Maler im Elbsandsteingebirge. Bildrechte: picture-alliance/ dpa/dpaweb | Folkwang-Museum/Elke Walfo