Adventszeit Hunderttausende zum Erfurter Weihnachtsmarkt erwartet - Protesttag geplant

28. November 2023, 16:30 Uhr

Am Dienstag ist in Erfurt der Weihnachtsmarkt eröffnet worden. Rund 170 Händler und Schausteller erwarten in diesem Jahr wieder Hunderttausende Besucher. Gemeinsam mit Weihnachtsmärkten Sachsen und Sachsen-Anhalt ist ein Protesttag gegen die gestiegenen Gebühren für Musik geplant.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Am Dienstag ist in Erfurt der 173. Weihnachtsmarkt eröffnet worden. Laut Marktleiter Sven Kaestner ist dieser - abgesehen von der Corona-Pandemie - mit 25 Tagen der bislang kürzeste Weihnachtsmarkt in der Landeshauptstadt. Auch wenn das Markttreiben sechs Tage kürzer als 2022 sei, hoffe er, dass die Besucherzahlen vom Vorjahr erreicht werden. Im vergangenen Jahr zog Thüringens größter Weihnachtsmarkt den Angaben nach 853.000 Gäste an.

500.000 Euro in Weihnachtsmarkt und neue Hütten investiert

Trotz höherer Standmieten gibt es in diesem Jahr Stände und Fahrgeschäfte von rund 170 Händlern und Schaustellern auf dem Domplatz. Das sind etwas mehr als 2022. Das angebotene Sortiment reicht von Thüringer Glaskunst bis zu Weihnachtsschmuck aus dem Erzgebirge. Dazu gibt es 18 Glühweinstände in der ganzen Stadt und einen neuen Froschkönig. Der war im vorigen Jahr aus dem Märchenwald gestohlen worden.

Rund um Krippe und Weihnachtsbaum stehen dieses Mal 34 neue stadteigene Hütten, die größer und moderner als die vorherigen sind, wie der Kulturbeigeordnete Tobias Knoblich sagte. Die Stadt habe rund eine halbe Million Euro in die Ausstattung investiert.

Zu den Attraktionen zählen auch in diesem Jahr eine Weihnachtspyramide, ein fünf Meter hoher Adventskranz und ein szenisch gestalteter Märchenwald. Zudem soll auf der Domplatzbühne ein abwechslungsreiches Programm geboten werden.

Zum Finale am 22. Dezember laden die Kneipenchöre Erfurt und Jena erneut zum gemeinsamen Adventssingen vor den Domstufen ein, das im vergangenen Jahr mehr als 3.000 Besucher anlockte.

Protestaktion zu Gema-Gebühren

Mit Unverständnis reagierte die Stadt auf die jetzt fälligen Kosten für gebührenpflichtige Musik. Die sogenannten Gema-Gebühren sind aufgrund von Neuberechnungen der Grundflächen teils deutlich gestiegen. Erfurt musste in den vergangenen Jahren etwa 2.000 Euro für die gesamte Zeit des Weihnachtsmarktes an die Gema zahlen. Jetzt werde diese Summe laut Knoblich pro Tag fällig. Für den bevorstehenden 173. Erfurter Weihnachtsmarkt seien das insgesamt 50.000 Euro.

Die Beträge, die jetzt aufgerufen würden, seien unverhältnismäßig, kritisierte Knoblich. Aus Protest dagegen wollen die Weihnachtsmärkte in Erfurt, Dresden, Leipzig und Magdeburg an einem Marktnachmittag keine Musik spielen. Derzeit werde noch abgestimmt, welcher Tag ein stiller werden soll.

Der Erfurter Weihnachtsmarkt ist einer der größten in Deutschland. Er wird alljährlich am Dienstag nach Totensonntag eröffnet.

Mehr zu Weihnachtsmärkten in Thüringen

MDR (jn/dpa)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 22. November 2023 | 19:00 Uhr

9 Kommentare

Tpass vor 14 Wochen

Die Stadt treibt das Geld ein und ist Veranstalter !!! Also keine Musikalische Unterhaltung und dann auch keine GEMA. Die Stadt bezahlt und holt es sich zurück.

emlo vor 14 Wochen

Auf "Last Christmas" in Dauerschleife (nur als Beispiel) und nur aus der "Konserve", kann ich auch ganz gut verzichten! Anders ist es, wenn Chöre und andere Künstler vor Ort auftreten und weihnachtliche Klänge präsentieren. Aber auch dafür können ggf. GEMA-Gebühren anfallen. Für ältere Weihnachtslieder allerdings nicht.

emlo vor 14 Wochen

Nein, @Tpass, die Frage steht nicht im Raum!
Die GEMA ist eine Autorengesellschaft für Werke der Musik. Sie verwaltet in Deutschland die Nutzungsrechte aus dem Urheberrecht von Komponisten, Textdichtern und Musikverlegern.
Was soll das mit Herrn Bausewein zu tun haben?

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Rennrodeln 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK