Gesundheitsversorgung Drohende Insolvenz: Kreis will Regiomed-Kliniken in Sonneberg und Neuhaus übernehmen

26. Oktober 2023, 19:52 Uhr

Der Landkreis Sonneberg will aus dem finanziell angeschlagenen Regiomed-Klinikverbund die Häuser in Sonneberg und Neuhaus am Rennweg übernehmen. Der Kreistag stimmte dem zu. Allerdings müssen alle Regiomed-Gesellschaftler die gleichen Entschlüsse treffen.

Der Sonneberger Kreistag will wieder Träger der Regiomed-Kliniken in Sonneberg und Neuhaus am Rennweg werden. Ein entsprechender Grundsatzbeschluss wurde am Donnerstagmittag verabschiedet. Damit soll eine drohende Insolvenz abgewendet werden.

Klinik-Beschluss einstimmig angenommen

Der Beschluss wurde ohne Gegenstimmen, mit wenigen Enthaltungen, gefasst. Vorangegangen war laut Landrat Robert Sesselmann (AfD) eine kontroverse Debatte - allerdings im nichtöffentlichen Teil der Sitzung des Kreistages.

Der Beschluss sieht vor, dass künftig wieder die Landkreise für die Kliniken verantwortlich sein sollen. Regiomed verspricht den Standorten finanzielle Sicherheit für die nächsten zwei Jahre. Das Geld soll unter anderem aus dem Eigenkapital des Konzerns fließen. Die Aufspaltung des Klinikverbundes ist für den Jahreswechsel 2023/24 geplant.

Alle Gesellschafter müssen der Aufspaltung zustimmen

Zuvor müssen jedoch alle betroffenen Regiomed-Anteilseigner für die jeweilige Übernahme der Trägerschaft stimmen. In Thüringen ist das neben dem Kreis Sonneberg auch der Kreis Hildburghausen. Dort entscheidet der Kreistag am Freitag. Weitere Gesellschafter sind außerdem der Krankenhausverband Coburg und der Landkreis Lichtenfels.

Den Thüringern Gesellschaftern fällt die Entscheidung wohl auch leichter, weil die Verluste der bayerischen Standorte deutlich größer sind. Der regionale Klinikverbund Regiomed steckt seit längerem in finanziellen Schwierigkeiten. Der Verlust soll sich auf rund 20 Millionen Euro belaufen.

Mehr zu Regiomed-Kliniken in Thüringen

MDR (med/jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Oktober 2023 | 18:00 Uhr

13 Kommentare

astrodon vor 37 Wochen

Passiert uns allen mal, mir gerade erst gestern bei einem anderen Thema.
Habe es zwar selber noch gemerkt, aber da war mein Unfug schon unterwegs in die Welt :-((

astrodon vor 37 Wochen

@Horst: "Das Unternehmen" sind die Landkreise Lichtenfels, Hildburghausen, Sonneberg sowie Coburg. Der Aufsichtsrat besteht u.a. aus den 4 Landräten und dem Coburger OB.
Und ich wette, dass "das Thema" im Aufsichtsrat schon lange bekannt war.

astrodon vor 37 Wochen

@Taf73: Wer Motzen will sollte die notwendigen Kenntnisse haben - in diesem Falle das Wissen, wer der Konzern "regiomed" ist bzw. wem er gehört. denn genau in diesem Fall war eben "der Staat" in Form der vier Landkreise der Träger der "Daseinsfürsorge".

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Ein autonomer Roboter jätet in dieser Saison Unkraut auf den Feldern in Ranis (Saale-Orla-Kreis). Die Agrarprodukte Ludwigshof eG setzt den Roboter zum zweiten Mal ein, unter anderem auf Pfefferminzfeldern. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 17.07.2024 | 15:52 Uhr

Ein autonomer Roboter jätet in dieser Saison Unkraut auf den Feldern in Ranis (Saale-Orla-Kreis). Die Agrarprodukte Ludwigshof eG setzt den Roboter zum zweiten Mal ein, unter anderem auf Pfefferminzfeldern.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mi 17.07.2024 13:00Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-unkraut-roboter-ranis-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Polizei und Feuerwehr am Unfallort mit Video
Ein Motorradfahrer wurde auf der A38 bei Großwechsungen lebensgefährlich verletzt. Er erlag später seinen Verletzungen. Bildrechte: Martin Wichmann