Gewerkschaft Krise und Inflation bringen Gewerkschaften mehr Mitglieder

26. Januar 2023, 05:00 Uhr

Einzelne Gewerkschaften verzeichnen derzeit steigende Mitgliederzahlen. Die IG Metall teilte MDR AKTUELL mit, dass die aktuelle Krise und die Inflation zu einem Zulauf geführt hätten. Die IG Bergbau, Chemie und Energie zählte im vergangenen Jahr rund 30.000 neue Mitglieder. Der Zuwachs lag 20 Prozent über dem des Vorjahres. Auch hier wurde die Inflation als Grund genannt.

Menschen mit Trillerpfeifen und Plakaten demonstrieren für höhere Löhne: Ein Bild, das es in den vergangenen Wochen und Monaten häufig gab. Genau solche Aktionen überzeugten die Beschäftigen, einer Gewerkschaft beizutreten, sagt Klaus Dörre.

Experte: Krisen Grund für Zulauf

Dörre ist Professor für Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie an der Universität Jena und sagt: "Man sieht deutlich: Dort, wo es Streikaktivitäten gegeben hat, dass dann auch die Bereitschaft wächst, wenn man gewissermaßen selbst erlebt, dass Gewerkschaften nützlich sein können, auch den Mitgliedsbeitrag zu zahlen und sich aktiv einzubringen."

Dass aktuell mehr gestreikt wird als sonst, ließe sich noch nicht belegen. Aber die Gewerkschaften seien zurzeit sehr präsent und verzeichneten einen Zuwachs an Mitgliedern. "Das hängt damit zusammen, dass wir aufgrund der Kriegsfolgen, der Inflation, damit rechnen müssen, dass der Lebensstandard deutlich sinkt", so Dörre.

Und da seien die Gewerkschaften natürlich gefragt, die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten. Es sei regelmäßig so, dass sich in Konflikten und in der Konflikterfahrung viele Menschen auch entschließen, Gewerkschaftsmitglied zu werden, erklärt Klaus Dörre.

Industrie: Inflation und Tariferfolg ziehen Mitglieder

Diesen Effekt hat auch die Gewerkschaft IG Bergbau, Chemie und Energie im vergangenen Jahr bemerkt. Rund 30.000 neue Mitglieder gab es 2022. Der Zuwachs war mehr als 20 Prozent höher als im Vorjahr.

Gewerkschaftssprecher Lars Ruzik: "Man kann sagen, dass die Entwicklung im vergangenen Jahr von Monat zu Monat positiver wurde. Das liegt ein bisschen daran, dass das Thema Inflation und Kostendruck und der Wunsch nach Entlastung immer größer wurde. Auf der anderen Seite haben wir als Gewerkschaft auch geliefert."

Man habe im Herbst einen sehr guten Tarifabschluss für 580.000 Leute in der Chemie gemacht, der eine große finanzielle Entlastung gebracht habe und das würde auch anerkannt werden.

GEW sieht steigendes Interesse

In der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft war im vergangenen Jahr hingegen kein Mitgliederzuwachs erkennbar. Die Mitgliederentwicklung sei seit zwei Jahren leicht rückläufig, teilt Sprecher Stefan Weitzel MDR AKTUELL schriftlich mit.

Aktuell steige das Interesse an der Gewerkschaft jedoch wieder: "Im Verlauf eines Jahres gibt es wellenförmige Mitgliederbewegungen. In laufenden Tarifrunden, wie jetzt mit der Tarifrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen, steigen die Mitgliederzahlen, während sie im Sommerloch oder manchmal auch zum Jahresende leicht rückläufig sind."

Die IG Metall stellt ihre konkreten Mitgliederzahlen am Donnerstag auf ihrer Jahrespressekonferenz vor. Vorab teilt die Gewerkschaft MDR AKTUELL jedoch schriftlich mit, dass die aktuelle Krise und die Inflation zu einem Zulauf an Mitgliedern geführt haben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. Januar 2023 | 06:00 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland

Eine Frau bedient die App "Bison" über ein Smartphone 3 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/Marijan Murat
3 min 13.06.2024 | 15:24 Uhr

113 Millionen Euro – so hoch ist der Schaden eines Krypto-Betrugsfalls, den Thüringer Ermittler federführend vor der Brust haben. Ein Sprecher der Erfurter Staatsanwaltschaft gibt neue Details zum Anlagebetrug bekannt.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Do 13.06.2024 16:40Uhr 02:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/audio-betrug-kryptowaehrung-polizei-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio