Impfen ohne Termin Dessau-Roßlau öffnet neuen Anlaufpunkt für Corona-Impfung

Die Stadt Dessau-Roßlau eröffnet heute in der Berufsschule "Hugo Junkers" eine neue Impfstelle, in der man sich ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen kann. Viele andere Städte haben ihre Impfzentren inzwischen geschlossen.

Eine Frau wird mit dem Novavax-Impfung gegen das Coronavirus geimpft.
In Dessau-Roßlau öffnet heute wieder eine zentrale Impfstelle. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Dessau-Roßlau kann man sich ab heute in der Berufsschule gegen Corona impfen lassen. Das teilte die Stadt in einer Pressemitteilung mit. Mit der neuen Impfstelle reagiert die Stadt auf die Corona-Inzidenz, die in diesem Sommer deutlich höher ist als in den Vorjahren. In Dessau liegt sie aktuell bei 126,0.

Erstimpfung oder Booster ohne Termin

Die Stadt Dessau-Roßlau möchte jedem Menschen die Möglichkeit geben, sich impfen zu lassen. Die Stadt hat daher entschieden, wieder eine zentrale Impfstelle zu öffnen. Damit soll die Zahl möglicher Covid-19 Erkranungen reduziert werden. In der Cafeteria der Berufsschule "Hugo Junkers" kann man Dienstags von 8 bis 14 Uhr, Donnerstags von 13 bis 18 Uhr und an jedem letzten Freitag im Monat von 14 bis 18 Uhr ohne Termin eine Impfung bekommen. Es soll auch gesonderte Impftermine für Kinder und Jugendliche geben.

Viele Städte und Landkreise haben auf Grund der geringen Nachfrage die Öffnungszeiten ihrer Impfzentren reduziert oder diese sogar ganz geschlossen. Dort werden die Corona-Schutzimpfungen nur noch beim Hausarzt verabreicht.

Mehr zum Thema

MDR (Leonard Schubert, Andre Damm)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. Juni 2022 | 06:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel