Zwei Personen sitzen in einem Café an der Fensterscheibe, auf dem Tisch steht Essen.
Der Tekiez in Halle ist mehrfach umgestaltet worden – und ist jetzt wieder zweimal pro Woche geöffnet. Bildrechte: Rosalie Runge

Studierende schreiben für den MDR Nach Halle-Anschlag: Erinnerungsort Tekiez bangt weiter um Finanzierung

19. März 2024, 18:33 Uhr

Der "Tekiez" in Halle hat mehrere Neuanfänge hinter sich: Durch den rechtsextremen Anschlag vom 9. Oktober 2019 wurde der ehemalige Dönerimbiss zum Tatort. Der Tatort wurde zum Frühstückscafé und das Frühstückscafé nun zum "Raum des Erinnerns und der Solidarität". Wie der Raum umgestaltet wurde und wie dort um das Erinnern gekämpft wird: ein Gastbeitrag einer Studentin aus Halle.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell-App.

Dieser Text ist im Rahmen des Projekts "Studierende schreiben" in Zusammenarbeit mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg entstanden.

Seit über einem halben Jahr hat der "Tekiez" in der Ludwig-Wucherer-Straße in Halle wieder regelmäßig geöffnet. Zweimal pro Woche stehen von 14 bis 17 Uhr die Türen offen, um Kaffee zu trinken, zu essen, sich auszutauschen, zu gedenken, zu trauern und zu erinnern. Dass dies an diesem Ort wieder möglich ist, ist das Ergebnis eines langen Kampfes der vorherigen Betreiber und Überlebenden, İsmet und Rıfat Tekin, ihrer Unterstützer und Unterstützerinnen und Hunderter Stunden ehrenamtlicher Arbeit.

Die Geschichte des "Tekiez" in Halle

  • Am 9. Oktober 2019 verübte ein rechtsextremer Attentäter einen Anschlag in Halle und tötete dabei zwei Menschen. Unter den Angriffszielen befand sich auch der von den Brüdern İsmet und Rifat Tekin betriebene "Kiez-Döner".
  • Die Brüder Tekin erkannten früh die Bedeutung dieses Ortes als Gedenkstätte für den Anschlag. Gemeinsam mit ihrer "Soli-Gruppe" gestalteten sie ihren Imbiss in ein türkisches Frühstückscafé um, das gleichzeitig als Gedenk- und Austauschort dienen sollte.
  • Sechs Monate nach der Eröffnung im Mai 2022 musste das Café aufgrund finanzieller Schwierigkeiten erneut schließen. Durch eine Förderung der Beauftragen der Bundesregierung für Antirassismus konnte der "Tekiez" im Juni 2023 zwar nicht mehr als Frühstückscafé, stattdessen aber als "Raum des Erinnerns und der Solidarität", wiedereröffnet werden.

Ehrenamtliche gestalten "Tekiez" neu: "In jeder Ecke ein kleines Wunder"

Der "Tekiez" ist ein einladender Ort - das sehen Besucher und Besucherinnen schon durch die mit grünen Schriftzügen versehenen Schaufenster. In demselben Grünton erscheinen auch die Wände, welche, neben grob gemaserten Holzverkleidungen und großen Papierlampenschirmen, die Innenräume des Ladens prägen.

İsmet sagt immer, dass hier in jeder Ecke ein kleines Wunder steckt, weil hier wirklich alles mit solidarischer, ehrenamtlicher Arbeit geleistet wurde.

Alma Roggenbuck, Projektoordinatorin im "Tekiez"
Ein Raum mit Tischen und Stühlen 1 min
Bildrechte: Rosalie Runge
1 min

Unter dem Thema "Ausflug in die Natur" ist der "Tekiez" in Halle neu gestaltet worden. Der Raum ist gemütlich, soll nicht mehr nur an den Tatort erinnern – ohne dabei den 9. Oktober zu vergessen.

MDR FERNSEHEN Di 12.03.2024 08:39Uhr 01:07 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-tekiez-neu-gestaltet-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Alma Roggenbuck engagiert sich seit dem Anschlag im Jahr 2019 für den "Tekiez" und ist zusammen mit İsmet Tekien für die Projektkoordination zuständig. Sie erklärt: "Das Thema der Raumgestaltung war ein Ausflug in die Natur". Es sollte ein Raum abseits der Gewalt entstehen – ein Ort, an dem man sich wohlfühlen kann, ohne dabei die schrecklichen Ereignisse zu verschleiern, die dort stattgefunden haben. "İsmet sagt immer, dass hier in jeder Ecke ein kleines Wunder steckt, weil hier wirklich alles mit solidarischer, ehrenamtlicher Arbeit geleistet wurde."

Eine Frau blickt lachend in die Kamera 1 min
Bildrechte: Rosalie Runge
1 min

Ehrenamtliche haben den "Tekiez" in Halle in unzähligen Stunden Arbeit umgestaltet, berichtet Projektkoordinatorin Alma Roggenbuck.

MDR FERNSEHEN Di 12.03.2024 08:39Uhr 01:05 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-tekiez-umgestaltung-ehrenamtliche-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Initiative in Halle ist bundesweit vernetzt

Die vielen Plakate und Flyer im Raum erinnern nicht nur an den Anschlag vom 9. Oktober, sondern betonen auch die Verbindung zu anderen Taten rechtsextremer Gewalt, in die sich der Angriff einreiht. So ist der "Tekiez" gut vernetzt mit anderen Initiativen, die sich gegen das Vergessen einsetzen, wie beispielsweise der "Initiative 19. Februar Hanau" – ein Zusammenschluss von Angehörigen der Opfer und Überlebenden des rassistischen Anschlags in Hanau, bei dem 2020 neun Menschen getötet wurden.

Erinnern ist auch immer ein Kämpfen darum, dass die Erinnerung überhaupt Raum bekommt.

Alma Roggenbuck, Projektkoordinatorin

In einem Schaufenster hängen Plakate, dahinter sitzen zwei Personen.
Der "Tekiez" in Halle ist bundesweit mit anderen Organisationen vernetzt, unter anderem der "Initiative 19. Februar Hanau". Bildrechte: Rosalie Runge

"Erinnern ist auch immer ein Kämpfen darum, dass die Erinnerung überhaupt Raum bekommt", erzählt die Projektkoordinatorin Alma Roggenbuck. "Es gibt so viel, was sich da drüber schieben will. Es ist so leicht zu vergessen, für die, die es nicht direkt betrifft. Für die Überlebenden und Angehörigen bedeutet das etwas ganz anderes."

Eine in den Boden eingelassene Gedenktafel erinnert an die Opfer des Anschlags vom 9. Oktober 2019 in Halle. 1 min
Bildrechte: Rosalie Runge

Der "Tekiez" bringt neues Verständnis von Solidarität

Neben verwelkten Rosen stehen eingerahmte Schwarz-Weiß-Fotografien der beiden Opfer des Anschlags von Halle, Kevin S. und Jana L., während an einer anderen Wand die Bilder von Angehörigen und Unterstützern des "Tekiez" hängen. Die farbenfrohen Fotos zeigen eine vielfältige Gruppe von Menschen, die lachen, sich in den Armen liegen und Freude ausstrahlen.

Stapel mit Flyern
Im "Tekiez" liegen zahlreiche Flyer und Plakate aus – und zeigen, wie der Anschlag am 9. Oktober 2019 in Halle in Verbindung mit anderen rechtsextremen Taten steht. Bildrechte: Rosalie Runge

"Mein Verständnis von Solidarität ist hier an diesem Ort viel praktischer geworden, weil Solidarität hier auch immer bedeuten konnte, den Boden abzuschleifen, die Farbe von der Decke abzukratzen, Wände zu streichen oder Tische von A nach B zu tragen", erzählt Roggenbuck. Auch durch den heutigen Betrieb würden Menschen bei Veranstaltungen, beim Essen und Trinken oder einfach durch ihr Interesse, immer wieder dazu beitragen, dass der Ort und damit auch die Erinnerung an die beiden Opfer lebendig bleibt.

Die Unsicherheit bleibt

In der Mitte des Raums steht eine leere Kuchenvitrine – ein Überbleibsel aus jener Zeit, in der der Laden kurzzeitig ein türkisches Frühstückscafé war und jeden Monat um seine finanzielle Absicherung bangen musste. Dank der Unterstützung durch die Beauftragten der Bundesregierung für Antirassismus und den Friedenskreis Halle e.V. konnte der "Tekiez" im vergangenen Jahr mit neuem Konzept wiedereröffnen.

Alma Roggenbuck erklärt, dass nun, da der finanzielle Druck nicht mehr so stark sei, die Ressourcen in andere Vorhaben wie Bildungsveranstaltungen investiert werden könne. Außerdem müssten die Brüder Tekin nicht mehr jeden Tag selbst vor Ort sein. "Mit der Wiedereröffnung als Raum des Erinnerns und der Solidarität sind wir einen Schritt weitergegangen. Wir fangen hier gerade an, ganz neue Sachen aufzubauen", sagt Roggenbuck. Trotzdem bleibe die Zukunft des "Tekiez" unsicher. Die Förderung laufe nur bis zum Jahr 2025. Wie es danach weitergehe, sei noch unklar.

Roggenbuck: "Tekiez" braucht dauerhafte Unterstützung

"Erinnerungsarbeit ist auch eine öffentliche Aufgabe", betont Roggenbuck. Die Fördergelder der Bundesregierung gingen in die richtige Richtung, aber würden zu kurz greifen, um sicherzustellen, dass ein Ort wie dieser langfristig bestehen könne und nicht immerzu um sein Dasein kämpfen müsse. Dafür sei dauerhafte Unterstützung notwendig.

Trotzdem bleibt Alma Roggenbuck optimistisch: "Wir werden es irgendwie hinkriegen diesen Raum hier zu erhalten halten, egal wie. Den Raum wird es immer geben, solange sich Menschen dafür einsetzen."

Porträtfoto einer jungen Frau, die direkt in die Kamera blickt
Bildrechte: Rosalie Runge

Über die Autorin Rosalie Runge studiert seit Oktober 2023 den Master Multimedia und Autorschaft in Halle. Davor hat sie an der Technischen Universität Berlin Soziologie studiert und währenddessen in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen gearbeitet. Ihr langfristiges berufliches Ziel ist es, im Bereich des Dokumentarfilms tätig zu sein.

Mehr zum Anschlag in Halle und dem Gedenken

MDR (Maren Wilczek)

MDR SACHSEN-ANHALT

26 Kommentare

Maria A. vor 12 Wochen

Was sind denn rechte Seiten? Ich schalte einfach den Computer an und da kommt t- online mit Informationen. Und wenn YouTube was bringt, vertraue ich auch, dass es da eine Aufsicht gibt. Eben wirklich vielfältig informieren, Herr Tulpe.


Thommi Tulpe vor 12 Wochen

Lol. "Sicher" doch. Das Kind, spätestens der pupertierende Teenager raucht oder/ und kifft, weil sich "das Böse ... aus sich selbst" speist. Kinder ahmen zwecks ihrer Weiterentwicklung nicht das Verhalten von Erwachsenen nach, "Vorbildwirkung" von Eltern, Verwandtschaft und Freundeskreis auf bestimmte Verhaltens- und Lebensformen gibt es nicht.
In welcher Blase leben Sie denn?

Maria A. vor 12 Wochen

Dass dieser Attentäter dem Ausweis nach Deutscher war, ändert nichts an der Tatsache, dass in den meisten großen Städten im Westen Juden das Tragen der Kippa in gewissen Stadtteilen vermeiden wegen Verbalattacken und Schlimmerem.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Reporter 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Picknick Salzwedel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK