Windkraftanlagen stehen bei winterlichem Wetter vor dem sonnigen Abendhimmel
Um das künftige Intel-Werk in Magdeburg nachhaltig mit Strom zu versorgen, plant die Landesregierung den Bau eines eigenen Windparks. Bildrechte: picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich

Nachhaltige Stromversorgung Sachsen-Anhalt will eigenen Windpark für Intel-Gewerbegebiet bauen

04. Februar 2023, 13:46 Uhr

Um den Fabrikbau des US-Chiphersteller Intel gab es in den vergangenen Wochen immer wieder Spekulationen. Der Baustart dürfte sich wegen der Unklarheiten bezüglich der Fördergelder verzögern und möglicherweise erst 2024 beginnen. Die Landesregierung blickt aber bereits in die Zukunft und will einen eigenen Windpark in dem neuen Gewerbegebiet der Intelfabrik errichten. Damit soll die Stromversorgung sichergestellt und günstige Energiepreise garantiert werden.

Sachsen-Anhalt erwägt erwägt die Errichtung eines Windparks für den Industriepark des US-Chipherstellers Intel in Magdeburg. Wie Ministerpräsident Haseloff dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" sagte, könnte der Intel-Gewerbepark so mit eigenem Strom versorgt werden.

Der Windpark sorge nicht nur für Versorgungssicherheit und günstige Energiepreise, sondern auch für mehr Nachhaltigkeit. Sachsen-Anhalt habe als Windenergieland viel Erfahrung mit grünem Strom.

Unklarheiten bei Fördergeldern auf EU-Ebene

Zuletzt wurden den Bau der Intel-Chipfabrik in Magdeburg bei der EU in Brüssel wichtige Weichen gestellt. Damit sind Staatshilfen in Milliardenhöhe für neue Halbleiterfabriken in der EU möglich. Der Industrieausschuss des Europaparlamentes stellte sich am Dienstag hinter Pläne der Europäischen Kommission zum sogenannten "EU Chips Act". Der US-Konzern Intel hat den Bau seines geplanten Standorts in Magdeburg daran geknüpft, dass die EU ihre Beihilferegeln aufweicht.

Baustart möglicherweise erst 2024

Intel teilte Mitte Januar mit, dass der Bau der Fabrik in Magdeburg vielleicht im Jahr 2024 beginnen kann. Das wäre deutlich später als zunächst angenommen. Insgesamt sollen nach den Plänen von Intel auf dem Eulenberg bei Magdeburg auf 400 Hektar Fläche zwei Fabriken entstehen. Dafür wartet der Chip-Hersteller noch auf knapp 7 Milliarden Förderung von der EU.

MDR (Moritz Arand)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. Februar 2023 | 09:00 Uhr

14 Kommentare

weils so nicht unwidersprochen bleiben darf am 06.02.2023

Hier soll aber Geld AUSGEGEBEN werden, um jemanden "anzulocken", der vermutlich nicht käme, wenn er "faire" (d.h.UNSUBVENTIONIERTE) Preise für Strom bezahlen müsste. Geld VERDIENEN mit Windenergie? - Aber gar kein Gedanke! Sie sehen ja überall, dass der "Ausbau" sofort auf Null geht, wenn die Windmühlenfirmen WIRTSCHAFTLICH (d.h.ohne Subvention und überhöhte Garantiepreise) arbeiten sollen.

Steffen 1978 am 06.02.2023

Bei der derzeitigen wirtschaftlichen Situation einschließlich bezahlbarer Energien ist es durchaus möglich das sich Intel einen anderen Standort sucht

Lavendel am 05.02.2023

@wolter108
Tja, wenn man in Deutschland keine Firma hat, die auf diesem Gebiet das nötige KnowHow besitzt, dann kann man da noch so viel träumen, aber es wird nichts.
Es steht aj aktuell durchaus zur Diskussion, ob Intel überhaupt noch in der Lage ist in der Weltspitze bei den Halbleitern mit zu spielen, oder ob da nicht andere Firmen längst die Spitze übernommen haben und man besser in diese Firmen investieren sollte.

Ansonsten ist an einem Windpark erst mal gar nichts auszusetzen.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Reporter Stefan Ganß lacht mit einem Mann der ein Bierglas in der Hand hält. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Collage aus zwei Bildern: Links sieht man Menschen, wie sie gemeinsam den Christopher Street Day feiern. Rechts ist eine Leopardengecko zu sehen. 2 min
Bildrechte: MDR/Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Saalekreis
2 min 14.06.2024 | 16:31 Uhr

Erste Queer-Pride in Köthen, außergewöhnliche Haustiere zu adoptieren, Gastro freut sich auf starke EM-Umsätze: Die drei wichtigsten Themen vom 14. Juni aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Marie Brand.

MDR S-ANHALT Fr 14.06.2024 16:30Uhr 02:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-vierzehnter-juni-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem Eltern verantwortlich. Doch mit deren Impfbereitschaft sinken auch die Impfquoten unter Kindern. Bild: Ein Junge wird von einer Ärztin geimpft.
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem Eltern verantwortlich. Doch mit deren Impfbereitschaft sinken auch die Impfquoten unter Kindern. Bildrechte: imago images/photothek