Eine EC-Karte steckt im Eingabeschlitz eines Geldautomaten.
Der neue Geldautomat in Thiendorf wird voraussichtlich am Montag in Betrieb genommen. Bildrechte: picture alliance / dpa | Karl-Josef Hildenbrand

Kriminalität Gesprengte Geldautomaten in Sachsen: Nehmen die Anschläge zu?

04. November 2023, 07:00 Uhr

Im September 2022 wurde der Geldautomat der Sparkasse in Thiendorf gesprengt. Seitdem liefen auch die Planungen für ein neues Gerät. Der Fall ist keine Seltenheit. In Sachsen kommt es immer vor, dass Kriminelle Automaten in die Luft jagen. Die Polizei tut sich bei den Ermittlungen schwer, die Täter entwischen häufig. Die Banken reagierten bereits mit neuen Sicherheitsvorkehrungen.

Zehn Anschläge auf Geldautomaten hat das Landeskriminalamt im Jahr 2022 in Sachsen registriert. In diesem Jahr hat der Boden bisher sieben Mal gewackelt, als ein Automaten in die Luft gejagt wurde. Die Täter bleiben meist unbestraft.

Von den insgesamt 17 Sprengungen in den vergangenen 23 Monaten konnten drei Straftaten aufgeklärt werden. Die Polizei schätzt den verursachten Sachschaden auf vier Millionen Euro. Valide Daten würden jedoch nicht vorliegen, weil die betroffenen Kreditinstitute selbst keine exakten Zahlen bekannt geben.

"Die Täter handeln hochprofessionell und arbeitsteilig, so dass sie für die Sprengung nur einige Minuten benötigen. Sie verwenden hochmotorisierte Fahrzeuge mit denen sie mit höchster Geschwindigkeit vom Tatort flüchten", sagt das LKA. Aufgrund der Professionalität vermutet die Polizei Täter aus dem Umkreis des organisierten Verbrechens, die vor allem aus den Niederlanden stammen.

Die Täter handeln hochprofessionell und arbeitsteilig, so dass sie für die Sprengung nur einige Minuten benötigen.

Landeskriminalamt Sachsen

Thiendorf-Automaten einziges Gerät im Umkreis

Je nach Lage des beschädigten Automaten können die Folgen einer Sprengung für die Anwohner deutlich zu spüren sein. Im September 2022 hatten Unbekannte den Sparkassen-Geldautomaten auf dem Autohof Thiendorf im Landkreis Meißen gesprengt. Auch hier konnte bisher die Schuldigen nicht gefasst werden.

Mit rund 100.000 Abbuchungen pro Jahr sei der Automat sehr wichtig für die Region, erklärt ein Sprecher der Sparkasse MDR SACHSEN. Es ist der einzige Geldautomat der Sparkasse in der Gemeinde mit knapp 4.000 Einwohnern. Ihn woanders hinzustellen, sei daher keine Option gewesen. Um den nächst gelegenen Automaten zu nutzen, müssen Anwohnende nun rund 15 Kilometer weit fahren.

Reparatur des Thiendorf-Automaten dauerte über ein Jahr

Der Austausch des Automaten dauerte länger als ein Jahr. Am kommenden Montag soll der neue Geldautomat in Thiendorf betriebsbereit sein. Wie die Sparkasse Meißen mitteilte, verzögert sich die Inbetriebnahme aufgrund der komplexen Natur des Vorhabens.

Mehrere Firmen seien an der Installation beteiligt. So müsse der neue Automat mit dem Vermieter des Grundstücks abgeklärt und die erforderliche Technik aufwendig bestellt werden.

Flotter ging es in Glashütte im Kreis Sächssiche Schweiz-Osterzgebirge voran: Erst vor einem Monat hatten drei Unbekannte einen Automaten in Glashütte in die Luft gejagt. "Die Rücksichtslosigkeit erschreckt mich", sagte eine Pressesprecherin der Ostsächsischen Sparkasse.

Im Gegensatz zu Thiendorf wurde die Filiale vor Kurzem wiedereröffnet, nachdem der Automat, der Kundenschalter und die Filialausstattung ausgetauscht worden waren. Da die Statik des Gebäudes intakt blieb, war eine schnelle Reparatur möglich.

Sparkasse verspricht mehr Sicherheit

Die neue Geldautomaten sollen besser vor Dieben geschützt sein. So sollen speziell verbaute Farbpatronen den Dieben die Laune vermiesen. Bei einer Sprengung werden die Banknoten eingefärbt und unbrauchbar gemacht.

Das Gehäuse wiegt zudem mehrere Tonnen, auch die Sicherheitstechnik sei modernisiert worden, sagt die Sparkasse. Schätzungsweise 30.000 bis 35.000 Euro lässt sich die Bank den neuen Automaten beispielsweise in Thiendorf kosten.

Mehr Filialen sollen zukünftig nachts verschlossen bleiben

Neben den Farbpatronen sollen auch weitere Schutzmaßnahmen greifen. Zukünftig sollen mehr Filialen von 23 bis 6 Uhr geschlossen bleiben. Damit folgt die Bank einer Empfehlung des Bundesinnenministeriums.

Bei der Hälfte der Filialen im Bereich der Ostsächsischen Sparkasse sei das bereits der Fall, teilt das Unternehmen mit. Zur Ostsächsischen Sparkasse gehört Dresden, der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und der westliche Teil des Landkreises Bautzen.

Die neuen Sicherheitsmaßnahmen konnten bereits ihre Wirkung zeigen. Das Amtsgericht Leipzig verhandelte im August den Fall eines 32-Jährigen. Dieser hatte versucht, einen Automaten durch eine Explosion zu knacken. Das Vorhaben scheiterte, es entstand ein Sachschaden von rund 4.000 Euro.

An manchen Orten könnten aber drastischere Vorkehrungen nötig sein: 2021 wurde ein Automat in Klipphausen bei Meißen in die Luft gejagt, der sich in einem Wohnhaus befand. Weil die Verletzungsgefahr bei einer weiteren Sprengung für Anwohner groß sei, will die Sparkasse perspektivisch den Automaten dort ausbauen. Wann genau, könne sie aber derzeit nicht sagen.

MDR (mad)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden | 02. November 2023 | 10:30 Uhr

Mehr aus Meissen

Mehr aus Sachsen

Kinder tanzen 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Schwebebahn 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK