Letzte Ernte Vorsicht, Frost: Obst und Gemüse ernten und schützen

Porträt Brigitte Goss, MDR Garten-Expertin
Bildrechte: Brigitte Goss

Der erste Frost markiert einen Wendepunkt in der Gartensaison. Fast alle Obst- und Gemüsearten müssen vorher geerntet werden. Gärtnerin Brigitte Goss erklärt, was im Obst- und Gemüsegarten noch zu ernten ist, was geschützt werden muss und welche Früchte nach dem ersten Frost erst richtig schmecken.

Erfrorener Chinakohl auf einem Beet
Dieser Chinakohl hat leider Frost abbegkommen und lässt seine Blätter hängen. Bildrechte: MDR/Brigitte Goss

Dieses Obst lieber vor dem Frost ernten

Frost schadet Lagerbirnen und -äpfeln nicht. Doch sie sollten im gefrorenen Zustand nicht berührt werden. Lagern Sie nur Früchte ein, deren Schale unbeschädigt ist. Sie sollten wie rohe Eier in Kisten gelegt werden. Reife Herbsthimbeeren sind nach einer Frostnacht matschig - am besten vorher ernten oder die Pflanzen mit Vlies abdecken. Späte Tafeltrauben kommen mit einer Frostnacht ganz gut klar.

Dieses Obst und Gemüse verträgt Frost

Ein Zweig mit dunkelblauen Früchten der Wildobst-Sorte Schlehe in einem Korb
Schlehen, die Früchte des Schlehdorns, schmecken nach Frosteinwirkung besser. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Echte Mispel, Sanddorn und Schlehe schmecken erst nach der Frosteinwirkung. Astringierende Bitterstoffe werden durch den Einfluss von Frost abgebaut. Wer nicht darauf warten möchte, erntet vorzeitig und friert die Früchte ein. Dies ist eine bewährte Methode, Erntekonkurrenten und der Fäulnis zuvorzukommen.

Auch der Feldsalat ist ein Überlebenskünstler. Es gibt Wintersorten, die bis zum Frühling gut durchhalten und an frostfreien Tagen geerntet werden können. Auch Topinambur, Pastinake, Schwarz- und Haferwurzel sind frosthart. Die Wurzeln können den ganzen Winter lang geerntet werden. Auch die typischen Wintergemüse bleiben im Beet: Zu ihnen gehören Grünkohl und Rosenkohl. Durch Frost werden Zuckerstoffe gebildet, die den Geschmack dieser Kohlarten verbessern.

Gekraustes Blatt an einem Grünkohl
Grünkohl darf im Winter auf dem Beet bleiben. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Vor dem ersten Frost: Dieses Gemüse ernten

Zwiebeln, Sellerie und Kürbis lassen sich nach Frosteinwirkung nicht mehr lagern. Ernten Sie diese Gemüse deshalb rechtzeitig. Kürbisse sind erntereif, wenn sie beim Klopfen hohl klingen, sich mit dem Fingernagel nicht mehr einritzen lassen und der Stiel hart und trocken ist. Beim Einlagern sollten der Stiel unbedingt an den Kürbissen verbleiben.

Wer noch Gurken, Paprika, Auberginen oder Tomatenpflanzen im Freien hat sollte sie abernten. Paprika können auch im grünen Zustand verarbeitet werden. Tomaten reifen im warmen Zimmer nach. Kartoffeln dürfen ebenfalls keinem Frost ausgesetzt sein.

Vor dem ersten Frost: Dieses Gemüse schützen

Mangold, Endivien, Chinakohl, Radicchio, Karotten und Rettiche brauchen Schutz vor den ersten Frösten. Sie vertragen zwar einiges an Kälte, doch austrocknende kalte Winde schaden ihnen oft mehr. Decken Sie das Gemüse in kalten Nächten mit einem Schutzvlies ab. In den Poren des Gewebes sammeln sich kleinste Wassertropfen, die gefrieren und damit eine Schutzschicht bilden. Diese Isolation kann Gemüsepflanzen vor bis zu minus 8° Celsius schützen. Das Vlies beschattet und filtert auch die Sonnenstrahlen. Diese erwärmen sonst nach einer kalten Nacht die Sonnenseite der Pflanzen, was zu Spannungen im Inneren und damit zu Schäden führt.

Gespräch 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR Garten So 10.10.2021 08:30Uhr 03:55 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Quelle: MDR Garten

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 10. Oktober 2021 | 08:30 Uhr