Politik Live-Ticker zur Landtagswahl in Thüringen

Überblick: Die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen +++ Rot-Rot-Grün verliert Mehrheit +++ Die Linke verbessert sich im Vergleich zu 2014 leicht +++ AfD verdoppelt Ergebnis auf 23 Prozent +++ CDU verliert massiv, wird Dritte mit knapp 22 Prozent +++ SPD schneidet noch einmal schlechter ab als 2014 +++ Grüne und FDP ganz knapp im Landtag +++

Wahlparty der CDU
Trotz Einbußen holt die CDU die meisten Direktmandate. Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé

02:40 Uhr | Letzter Ticker-Eintrag und Gute Nacht

Wir sagen für heute gute Nacht - mit einem Ausblick auf die Koalitionsmöglichkeiten.

01:18 Uhr | Wie die Spitzenkandidaten abschnitten

01:02 Uhr | Dritthöchste Wahlbeteiligung seit Wende

64,9 Prozent der Wahlberechtigten gaben bei dieser Landtagswahl ihre Stimme ab - das sind 12 Prozentpunkte mehr als bei der vorangegangen Wahl. Nur 1990 und 1994 war die Wahlbeteiligung höher.

00:41 Uhr | 90 Sitze im Thüringer Landtag

Im neuen Thüringer Landtag werden 90 Abgeordnete vertreten sein und damit zwei mehr als regulär vorgesehen. Das hat der Landeswahlleiter bekanntgegeben. Eine Sprecherin sagte, Grund sei, dass die CDU einen Wahlkreis mehr direkt gewonnen hat als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen. Die CDU erhalte damit ein Überhangmandat. Das fällige Ausgleichsmandat gehe an die SPD.

00:35 | FDP-Erfolg wegen fünf Stimmen

Die FDP hat wegen fünf Stimmen den Wiedereinzug in den Thüringer Landtag geschafft. Das errechnete Infratest-Dimap auf Basis des vorläufigen amtlichen Endergebnisses. Demnach erhielt die FDP 55.422 der abgegebenen gültigen 1.099.962 Stimmen. Was das knappe Ergebnis für Folgen hat, ist unklar. Möglicherweise muss die gesamte Wahl noch einmal ausgezählt werden.

00:08 Uhr | So sieht die Sitzverteilung aus

Der Linken stehen 29 Sitze im Landtag zu, der AfD 22 und der CDU 21. Über 8 Sitze kann die SPD verfügen, Grüne und FDP haben jeweils 5 Sitze.

00:04 Uhr | Malermeister Hanke kann für Berlin planen

Nach dem Einzug der FDP in den Thüringer Landtag soll der Saalfelder Malermeister Reginald Hanke neuer Bundestagsabgeordneter für die Thüringer Liberalen werden. Landeschef Thomas Kemmerich bekräftigte am Sonntagabend seine Absicht, sein Bundestagsmandat aufzugeben und Landtagsabgeordneter zu werden. Dadurch würde Hanke als Dritter auf der Liste der Thüringer FDP für die Bundestagswahl 2017 nachrücken. Die Thüringer Liberalen sind bisher mit Kemmerich und dem Schmalkalder Unternehmer Gerald Ullrich im Bundestag vertreten.

00:00 Uhr | Die Direktmandate für Statistiker

Trotz deutlicher Einbußen hat die CDU bei der Landtagswahl in Thüringen die meisten Direktmandate geholt. In 21 Wahlkreisen gingen die Mandate an CDU-Kandidaten. Bei der Landtagswahl 2014 waren es allerding noch 34 Direktmandate für die CDU. Die Linke bekam in elf Wahlkreisen die meisten Erststimmen. Damit stellt die Linke nun in zwei Wahlkreisen mehr den direkt gewählten Landtagsabgeordneten. Ebenfalls elf Direktmandate gehen erstmals an die AfD. Das einzige Direktmandat für die SPD verteidigte Matthias Hey im Wahlkreis Gotha II.

23:50 Uhr | Vorläufiges Endergebnis steht

Die Linke gewinnt die Landtagswahl in Thüringen mit 31,0 Prozent vor der AfD (23,4 Prozent) und der CDU (21,8 Prozent). Die SPD kommt auf 8,2 Prozent, die Grünen auf 5,2 und die FDP schafft es mit 5,0005 Prozent ganz knapp in den Landtag.

23:49 Uhr | Hennig-Wellsow verteidigt Direktmandat

Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow hat das Direktmandat im Wahlbezirk Erfurt II verteidigt. Sie bekam 32,7 Prozent der Stimmen. Auf CDU-Kandidat Niklas Waßmann entfielen 24,7 Prozent. Mit deutlichem Abstand holte die Linke auch meisten Zweitstimmen. Die AfD folgt mit 16,4 und die CDU mit 15,8 Prozent. Für die Grünen stimmten 11,5 Prozent, für die SPD 9,1 und für die FDP 5,9. 68,6 Prozent der Wähler haben ihre Stimme abgegeben.

23:48 Uhr | CDU verliert Wahlkreis Weimar II an Linke

Das Direktmandat im Wahlkreis Weimar II geht an Steffen Dittes von den Linken. Dittes erhielt 28,6 Prozent der Stimmen. CDU-Kandidat Jörg Geibert, der bisher das Direktmandat innehatte, kam nur auf 24,9 Prozent. Die Linke liegt auch bei den Zweitstimmen deutlich vorn. Sie bekam 35,4 Prozent der Stimmen. Die CDU kam auf 17,2, die AfD 14,2, die Grünen 13,1, die SPD 9,3 und die FDP 5,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 68,7 Prozent.

23:43 Uhr | Linke verteidigt Direktmandat im WK Erfurt IV

Die Linke hat das Direktmandat für den Thüringer Landtag im Wahlkreis Erfurt IV klar verteidigt. André Blechschmidt konnte wie 2014 die meisten Stimmen auf sich vereinen. Er kam diesmal auf 32,2 Prozent. Zweiter wurde mit 21 Prozent Stefan Möller von der AfD, der neben Björn Höcke einer der beiden Landessprecher der Partei ist. Regina Polster von der CDU kam auf Platz 3. Auch bei den Zweitstimmen lag die Linke im Wahlkreis Erfurt IV klar vor. Die Partei erreichte 37,1 Prozent. Platz 2 ging an die AfD mit 19,4 Prozent, gefolgt von der CDU mit 16 Prozent, der SPD mit 9,4 Prozent, den Grünen mit 6,5 Prozent und der FDP mit 5,5 Prozent.

23:30 Uhr | Reaktionen aus Berlin

Das Wahlergebnis erfordert auch ein Umdenken in Berlin.

23:20 Uhr | Mohring: CDU steht für Gespräche bereit

Mike Mohring sagte am späten Abend in der ARD, die CDU stehe für Koalitionsgespräche zur Verfügung. "Nun müssen wir sehen, wie man das macht und mit wem man das macht." Diese Wahl sei eine Zäsur, die "kluges und besonnenes Handeln" verlange. Im Vorfeld der Wahl hatten CDU-Anhänger eine Koalition von CDU und Linken nicht ausgeschlossen, Mohring dagegen hatte sich deutlich dagegen ausgesprochen. Auf die Frage, ob er unter diesen Umständen daran denke, seinen Posten zu räumen, sagte Mohring: "Sie sind ja lustig". Ramelow müsse doch das Gespräch suchen, wie er die Mehrheit bekommt. Thüringen brauche eine stabile Regierung, um in Deutschland gehört zu werden, so Mohring weiter.

Björn Höcke sagte in der gleichen Sendung: "Uns geht's um Inhalte" und "ja, wir wollen regieren, wir wollen das Land gestalten". Der AfD-Politiker betonte, das Land brauche einen Neuanfang und das gehe mit seiner Partei.

23:07 Uhr | Ramelow holt souverän Wahlkreis-Direktmandat

Der Linke Ministerpräsident Bodo Ramelow hat souverän das Direktmandat im Wahlkreis Erfurt III gewonnen. Er kam auf 42,1 Prozent der Stimmen und ließ alle anderen Kandidaten weit hinter sich. Dominik Kordon von der CDU - Nachfolger von Marion Walsmann - erreichte gut 16 Prozent. Marek Erfurth von der AfD kam auf 14 und Dirk Adams von den Grünen auf 11,5 Prozent. SPD-Kandidat Denny Möller landete mit 7,4 Prozent abgeschlagen auf Platz fünf, aber noch vor Thomas Kemmerich von der FDP. Der musste sich mit sieben Prozent zufrieden geben.

Bodo Ramelow 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

23:03 Uhr | Gudrun Lukin verteidigt Direktmandat deutlich

Gudrun Lukin zieht ein weiteres Mal mit überzeugendem Ergebnis direkt in den Landtag ein. Mit 32,3 Prozent der Stimmen ließ die Linke-Politikerin im Wahlkreis Jena II am Sonntag alle anderen Kandidaten deutlich hinter sich. Niemand konnte auch nur die 20-Prozent-Marke knacken. Die 64 Jahre alte Gudrun Lukin sitzt bereits seit 2009 im Thüringer Landtag.

23:01 Uhr | Stange verteidigt Direktmandat im WK Erfurt I

Karola Stange von der Linken hat das Direktmandat im Wahlkreis Erfurt I verteidigt. Sie holte mit 28,9 Prozent die meisten Stimmen. Corinna Herold von der AfD kam auf 24,4 Prozent und CDU-Kandidat Michael Hose auf 24,1 Prozent. Auch die meisten Zweitstimmen holte die Linke mit 34,1 Prozent. Die AfD kam auf 24,1, die CDU auf 19 und die SPD auf 8,1 Prozent. Für die FDP stimmten 4,9 und für die Grünen 4,2 Prozent. 63,7 Prozent der Wähler haben ihre Stimme abgegeben.

22:50 Uhr | Feueralarm unterbricht Stimmenauszählung in Erfurt

Gleich zwei Feuer-Fehlalarme innerhalb von knapp zwei Stunden haben am Sonntagabend im Erfurter Rathaus die Stimmenauszählung verzögert. Nach Angaben von Landeswahlleiter Günter Krombholz und Feuerwehr hatte die automatische Meldeanlage erst gegen 20 Uhr und dann noch einmal gegen 21:45 Uhr angeschlagen. Die Feuerwehr rückte an, gab aber in beiden Fällen Entwarnung. Die Stimmenauszählung in den vier Erfurter Wahlkreisen dauert noch an.

22:46 Uhr | WK SHK I: CDU-Tiesler folgt auf CDU-Fiedler

Ganz knapp hat die CDU ihr Direktmandat im Wahlkreis 35 (Saale-Holzland-Kreis I) verteidigen können. Wo vor fünf Jahren noch Urgestein und Innenexperte Wolfgang Fiedler mit 46,9 Prozent der Stimmen ein überragendes Ergebnis eingefahren hatte, kam nun Stephan Tiesler auf 26,1 Prozent. Das reichte dennoch - Markus Gleichmann von der Linken schaffte 25,8 Prozent. Auch Dirk Luge von der AfD übersprang die 20er-Hürde mit 23 Prozent.

22:45 Uhr | Zippel verteidigt Direktmandat im WK Altenburger Land II

Christoph Zippel von der CDU hat sein Direktmandat im Wahlkreis Altenburger Land II souverän verteidigt. Zippel holte 37 Prozent und liegt damit deutlich vor dem Zweitplatzierten Ralf Plötner (Linke) mit 28,3 Prozent. Die meisten Zweitstimmen gingen dagegen an die Linken mit 30,6 Prozent. Die AfD erhielt 27,8, die CDU 22,7 und die SPD 6,7 Prozent. FDP und Grüne lagen jeweils unter vier Prozent. 56,6 Prozent der Wähler haben ihre Stimmen abgegeben.

22:37 Uhr | Volker Ende gewinnt Wahlkreis souverän

Volker Emde kann im Wahlkreis Greiz I erneut mit einem Direktmandat in den Landtag einziehen. Der CDU-Kandidat kam bei der Landtagswahl auf 35 Prozent der Stimmen. Er ließ Sven Weber von der Linken deutlich hinter sich. Weber schaffte 29,6 Prozent. Ein AfD-Kandidat war nicht angetreten. Beachtenswert: Der Liberale Dirk Bergner kam auf ein zweistelliges Ergebnis: Mit 15,4 Prozent überholte er die Kandidaten von SPD und Grünen um Längen.

22:35 Uhr | Knapper Sieg für CDU-Direktkandidat im WK Saalfeld-Rudolstadt II

CDU-Kandidat Maik Kowalleck hat sein Direktmandat im Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt II knapp verteidigt. Kowalleck kam auf 30,6 Prozent der Stimmen. AfD-Kandidat Michael Kaufmann erhielt 29,2 Prozent. Knapp ist auch das Ergebnis bei den Zweitstimmen. Die Linke wird mit 29,2 Prozent stärkste Kraft, dahinter folgt die AfD mit 27,8 und dann die CDU mit 21,8 Prozent. Die SPD erhält 7,3, die FDP 5,2 und die Grünen 3,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,8 Prozent.

22:33 Uhr | Jena: Linke holt Direktmandat in Siegesmund-Wahlkreis

Umweltministerin Anja Siegesmund von den Grünen schafft nicht den direkten Wiedereinzug in den Landtag. Sie kam in ihrem Wahlkreis Jena I mit 24,7 Prozent der Stimmen auf einen beachtenswerten Platz zwei. Torsten Wolf von der Linken konnte den Wahlkreis mit 31,5 Prozent souverän verteidigen. CDU, AfD und SPD waren beim Kampf um das Direktmandat chancenlos.

22:31 Uhr | Wahlkreis SLF-RU I geht an AfD über

Der Wahlkreis Saalfeld-Rudolstadt I geht an die AfD. Karlheinz Frosch holte 29,1 Prozent der Stimmen. Platz zwei geht an Rainer Kräuter von den Linken mit 22,9 Prozent. CDU-Kandidat Herbert Winker, der bisher das Direktmandat innehatte, kam nur auf 22,6 Prozent. Die meisten Zweistimmen holte die Linke mit 30,8, vor der AfD mit 28,5 Prozent. Die CDU bekam 19,9, die SPD 7,2, die FDP fünf und die Grünen 3,1 Prozent. 65,1 Prozent der Wahlberechtigten haben ihre Stimme abgegeben.

22:28 Uhr | CDU verteidigt Direktmandat im Wahlkreis 31

Die CDU kann ihr Direktmandat im Wahlkreis 31 Weimar I/Weimarer Land II verteidigen. Wo vor fünf Jahren Christine Lieberknecht mit fast 45 Prozent überzeugte, kam nun Thomas Gottweiss auf nur noch 29,4 Prozent der Stimmen. Das reicht am Ende trotzdem für den Einzug ins Parlament. Ulrich Kühn von der AfD bleibt mit 20,8 Prozent deutlich dahinter, ebenso Sabine Berninger von der Linken, die auf 16,1 Prozent kommt.

22:26 Uhr | AfD-Kandidat holt Direktmandat im WK Kyffhäuserkreis II

AfD-Kandidat Jens Cotta hat das Direktmandat im Wahlkreis Kyffhäuserkreis II gewonnen. Cotta kam auf 29,2 Prozent der Stimmen. Linke-Kandidat Dietmar Strickrodt holte 27,3 und Silvana Schäffer von der CDU 22,6 Prozent. Die meisten Zweistimmen gingen an die Linke mit 32,8 Prozent. Die AfD kam auf 27,7, die CDU auf 18,9 und die SPD auf 9,3 Prozent. FDP und Grüne holten weniger als vier Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,8 Prozent.

22:23 Uhr | Sonneberg WK 20: Henry Worm verteidigt Direktmandat

Der Südthüringer CDU-Politiker Henry Worm kann ein weiteres Mal mit dem Direktkandidaten-Ticket in den Landtag einziehen. Er kam bei der Landtagswahl auf 34,1 Prozent der Stimmen. Tilo Kummer von der Linken landete auf Platz zwei mit 28,2 Prozent. Platz drei ging an den AfD-Kandidaten Holger Winterstein, er konnte 23,7 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen. FDP-Generalsekretär Robert-Martin Montag konnte nur 3,3 Prozent der Stimmen einfahren.

22:20 Uhr | Arnstadt - Ilmenau: AfD übernimmt Direktmandat von CDU

CDU-Kandidat Jörg Thamm muss sein Direktmandat im Wahlkreis Ilm-Kreis II an die AfD abtreten. Deren Kandidat Olaf Kießling holte mit 29,6 Prozent die meisten Stimmen. Thamm kam auf 23,2 und Donata Vogtschmidt (Linke) auf 22,7 Prozent. Die Linke liegt dafür bei den Zweitstimmen vorn mit 30 Prozent. Die AfD folgt mit 27,9, die CDU mit 19,1 und die SPD mit acht Prozent. Für die FPD entschieden sich 5,4 und für die Grünen vier Prozent der Wähler. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,7 Prozent.

22:15 Uhr | Ilmkreis I: CDU schafft direkten Wiedereinzug

CDU-Kandidat Andreas Bühl schafft mit 33,3 Prozent der Stimmen den direkten Wiedereinzug in den Landtag. Christian Schaft von der Linken kommt auf 28 Prozent, Jens Dietrich von der AfD aus dem Stand auf 25,2 Prozent. Weit dahinter landet Madeleine Henfling von den Grünen mit 9,4 Prozent.

22:10 Uhr | Ramelow will sich schnell zur MP-Wahl stellen

Bodo Ramelow sagte am Abend in den ARD-Tagesthemen, er wolle sich im Landtag schnell zur Wahl stellen. Sein Ziel sei es, eine Regierung zügig zu bilden. Alles andere sei unnütze Zeitverschwendung. Mit Blick auf die CDU sagte Ramelow, alle Demokraten müssten in der Lage sein miteinander zu sprechen. "Lasst uns ausloten, was es für Kraft im Parlament gibt".

22:03 Uhr | CDU verliert Direktmandat

Die AfD hat den Wahlkreis Hildburghausen/Schmalkalden-Meiningen III erobert. Nadine Hoffmann erhielt mit 29 Prozent die meisten Stimmen. CDU-Kandidatin Kristin Floßmann, die bisher das Direktmandat innehatte, kam auf 25,4 Prozent. Auch bei den Zweitstimmen lag die AfD vorn: mit 27,7 Prozent nur knapp vor der Linken, die auf 27,6 Prozent kam. Für die CDU stimmten 23,3 Prozent. Die SPD kam auf 7,7, die FDP auf 4,1 und die Grünen auf 3,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,8 Prozent.

22:02 Uhr | Raymond Walk holt erneut Direktmandat

CDU-Generalsekretär Raymond Walk holt erneut das Direktmandat im Wahlkreis Wartburgkreis II/Eisenach. Walk kam auf 26,9 Prozent der Stimmen und musste erhebliche Verluste hinnehmen. Noch bei der letzten Landtagswahl hatte er über 37 Prozent eingefahren. Dicht hinter Walk kam die Kandidatin der Linken, Kati Engel, mit 26,3 Prozent ins Ziel. AfD-Kandidatin Susi Schreiber erreichte 24,5 Prozent. Die frühere Staatssekretärin Babette Winter, die für die SPD angetreten war, blieb mit 9,5 Prozent einstellig und damit chancenlos.

21:56 Uhr | Mühlhausen: Direktmandat geht an Urbach (CDU)

Im Wahlkreis Unstrut-Hainich-Kreis I bleibt das Direktmandat in CDU-Hand. Jonas Urbach holte 31,1 Prozent der Stimmen. Für Thomas Gröger von der AfD stimmten 23,5 Prozent und für den Linken-Kandidat Steffen Thormann 22,2 Prozent. Die meisten Zweistimmen holte die Linke mit 27,4 Prozent. Die CDU bekam 25,6, die AfD 23 und die SPD 9,6 Prozent. Für die FDP stimmten 5,1 und für die Grünen 4,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,2 Prozent.

21:55 Uhr | Höcke unterliegt CDU-Konkurrenten deutlich

Auch im zweiten Eichsfeld-Wahlkreis holt die CDU das Direktmandat: Thadäus König gewinnt mit 49 Prozent der Stimmen deutlich vor dem Thüringer AfD-Spitzenkandidaten Björn Höcke (21 Prozent). König war das erste Mal Direktbewerber, der bisher direkt gewählte CDU-Abgeordnete des Wahlkreises, Gerold Wucherpfennig, war nicht wieder angetreten. Auch bei den Zweitstimmen landete die CDU im Wahlkreis Eichsfeld I auf dem ersten Platz mit gut 40 Prozent. Auf Platz zwei lag die AfD mit rund 22 Prozent, gefolgt von der Linken mit knapp 18 Prozent.

21:52 Uhr | Motive für die Wahlentscheidung

Was hat die Thüringer zur ihrer Wahl bewogen? Unsere Grafik zeigt's.

21:47 Uhr | Birgit Keller holt Direktmandat für die Linke im WK Nordhausen I

Landwirtschaftsministerin Birgit Keller von der Linken holt das Direktmandat im Wahlkreis Nordhausen I. Mit 32,3 Prozent der Stimmen verweist sie die Kandidaten von CDU und AfD auf die Plätze. Weit abgeschlagen mit 8,3 Prozent auf Rang vier landet die SPD-Politikerin Dagmar Becker.

21:46 Uhr | Apolda: Mohring verteidigt Direktmandat

CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring hat sein Direktmandat im Wahlkreis Weimarer Land I/Saalfeld-Rudolstadt III verteidigt. Für Mohring stimmten 31,2 Prozent der Wähler. AfD-Kandidat Torben Braga kam auf 25,4 und Linke-Kandidat Robin Schünemann auf 24,4 Prozent. Bei den Zweitstimmen lag die Linke vorn mit 28 Prozent. Die AfD kommt auf 25,1 und die CDU auf 24,2 Prozent. Für die SPD stimmten 6,7, für die FDP 6,3 und für die Grünen 4,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 71 Prozent.

21:45 Uhr | Wählerwanderung

Die Linke geht bei der Landtagswahl erstmals als stärkste Kraft hervor. Das macht sich auch bei der Wählerwanderung bemerkbar. Die Partei mobilisierte vor allem viele Nichtwähler. Aber auch von CDU und SPD konnte die Linke Stimmen gewinnen. Auch die AfD überzeugte enorm viele Wähler, die bei der Landtagswahl im Jahr 2014 nicht zur Wahl gegangen waren. Außerdem holte sie Tausende Stimmen von Wählern der CDU und Linken. Die CDU gewann zwar ebenfalls Nichtwähler. Allerdings verlor sie an fast alle anderen Parteien Wähler. Unsere Grafik zeigt den Saldo der Wählerwanderung - also die Wanderungsgewinne der Parteien minus Verluste.

21:41 Uhr | Herrgott verteidigt Direktmandat für CDU

Der Ostthüringer CDU-Politiker Christian Herrgott zieht ein weiteres Mal direkt in den Landtag ein. Mit 32,5 Prozent der Stimmen ließ er Heiko Bergner von der AfD und Philipp Gliesing von der Linken deutlich hinter sich. Sie kamen auf 29 beziehungsweise knapp 24 Prozent. Der frühere AfD-Politiker Oskar Helmerich, der für die SPD ins Rennen gegangen war, konnte sechs Prozent der Stimmen erreichen.

21:37 Uhr | Linke verteidigt Suhl/Schmalkalden-Meiningen IV

Die Linke hat trotz starker Verluste den Wahlkreis 21 Suhl/Schmalkalden-Meiningen IV verteidigt. Der Informatiker Philipp Weltzien kam auf 30,7 Prozent der Stimmen, seine Vorgängerin Ina Leukefeld hatte ihr Mandat vor fünf Jahren noch mit gut 40 Prozent gewonnen. Mit 27,1 Prozent der Stimmen landete CDU-Bewerber Marcus Kalkhake auf Platz zwei, die AfD kam mit Martina Stier auf 20,3 Prozent. Diana Lehmann von der SPD schaffte zwar ein zweistelliges Ergebnis, blieb aber mit 11,1 Prozent deutlich hinter den anderen Kandidaten zurück.

21:35 Uhr | AfD gewinnt Direktmandat im Wahlkreis von Tiefensee

SPD-Spitzenkandidat Wolfgang Tiefensee hat ein Direktmandat im Wahlkreis Gera II deutlich verpasst. Tiefensee kam mit 15,3 Prozent der Stimmen nur auf Platz 3. Das Mandat holte Wolfgang Lauerwald von der AfD mit 32,9 Prozent. Linke-Kandidat Andreas Schubert kam auf 29 Prozent. Bei den Zweitstimmen lag die Linke mit 34,4 Prozent vorn. Die AfD holte 29,9 und die CDU 14,7 Prozent. Die SPD kam auf 7,9, die FDP auf 4,2 und die Grünen auf 3,3 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,8 Prozent.

21:33 Uhr | Früherer Carius-Wahlkreis geht an die AfD

Der Wahlkreis von Ex-Landtagspräsident Christian Carius (CDU) geht an die AfD. Torsten Czuppon zieht als Direktkandidat mit 29,6 Prozent der Stimmen in den Landtag ein. Er verwies die Kandidatin der Linken, Sozialministerin Heike Werner, auf Platz zwei. Die CDU musste mit minus 14 Punkten herbe Verluste hinnehmen und landete am Ende auf Platz drei.

21:25 Uhr | Neue Hochrechnung sieht FDP und Grüne "drin"

Es gibt eine neue Hochrechnung nach der Landtagswahl in Thüringen: Danach schaffen es sowohl Grüne (5,1 Prozent) als auch FDP (5,0 Prozent) in den Landtag. Die Linke kommt danach auf 30,9 Prozent, die AfD auf 23,5. Die CDU stürzt auf 21,9 Prozent ab. Die SPD kommt nach der Hochrechnung auf 8,2 Prozent.

21:25 Uhr | Bad Salzungen: Marcus Malsch verteidigt Direktmandat

Trotz deutlicher Verluste hat Marcus Malsch von der CDU sein Direktmandat im Wahlkreis Wartburgkreis III verteidigt. Der 41-Jährige kam auf 29 Prozent der Stimmen, bei der Landtagswahl 2014 waren es noch 37 Prozent. AfD-Kandidat Klaus Stöber erreichte 25,3 Prozent, Anke Wirsing von der Linken 24,8 Prozent.

21:23 Uhr | Direktmandat Gotha I geht an AfD

Birger Gröning von der AfD hat das Direktmandat im Wahlkreis Gotha I geholt. Gröning setzte sich mit 24,5 Prozent knapp vor CDU-Kandidat Hans-Georg Creutzburg (24,1 Prozent) durch. Auch die Direkt-Kandidaten von SPD und Linke liegen mit 21,2 beziehungsweise 20,7 Prozent nicht weit entfernt. Die meisten Zweistimmen holte die Linke mit 31,1 Prozent. Die AfD bekam 24,2, die CDU 20,5 und die SPD 11,2 Prozent. Für die FDP stimmten 4,3 und für die Grünen 3,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,5 Prozent.

21:20 Uhr | Unser Kommentar zur Landtagswahl

"Thüringen ist ein zerrissenes Land. Diese Wahl ist historisch..." - Ein Kommentar von MDR THÜRINGEN-Chefredakteur Matthias Gehler.

21:17 Uhr | Kellner (CDU) holt wieder Mandat in Sömmerda I/Gotha III

Jörg Kellner von der CDU holt im Wahlkreis Sömmerda I/Gotha III wieder das Direktmandat, kann es aber nur knapp verteidigen: Er kommt auf 27 Prozent der Erststimmen, sein AfD-Konkurrent Stefan Schröder auf 26 und Johanna Scheringer-Wright von den Linken auf 25 Prozent. Bei den Zweitstimmen gewinnt in dem Wahlkreis klar die Linke mit 29 Prozent vor der AfD und der CDU.

21:16 Uhr | Linke behält Direktmandat im WK Gera I

Die Linke behält das Direktmandat im Wahlkreis Gera I. Daniel Reinhardt setzte sich mit 32,5 Prozent knapp vor AfD-Kandidat Dieter Laudenbach (30,7 Prozent) durch. Auch bei den Zweitstimmen ist die Linke mit 33,4 Prozent die stärkste Kraft. Die AfD kommt auf 27,8 Prozent, die CDU auf 16 und die SPD auf 8,3 Prozent. Grüne und FDP liegen unter fünf Prozent. 63,4 Prozent der Wähler hatten ihre Stimme abgegeben.

21:12 Uhr | Stefan Schard holt Direktmandat

Stefan Schard von der CDU hat mit großem Vorsprung das Direktmandat im Wahlkreis 10 Kyffhäuserkreis I/Eichsfeld III geholt. Mit 34,4 Prozent der Stimmen ließ er die Kandidaten von AfD, Linke und SPD deutlich hinter sich. Schard folgt CDU-Urgestein Manfred Scherer, der nicht wieder angetreten ist.

21:10 Uhr | Altenburger Land I ist AfD-Hochburg

AfD-Kandidat Thomas Otto Rudy hat das Direktmandat im Wahlkreis Altenburger Land I gewonnen. Er setzte sich mit 29,5 Prozent gegen Ute Lukasch von der Linken (24,3 Prozent) durch. Simone Schulz, die bisher das Direktmandat für die CDU innehatte, kam nur auf Platz drei mit 23,7 Prozent. Die AfD erhielt mit 29,6 Prozent auch die meisten Zweitstimmen. Für die Linke stimmten 28,6 und für die CDU 21,2 Prozent der Wähler. Die SPD kam auf 7,5, die FDP auf 4,9 und die Grünen auf 2,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,4 Prozent.

21:08 Uhr | JU-Chef Gruhner verliert Direktmandat

Der Chef der Jungen Union in Thüringen, Stefan Gruhner, hat den direkten Wiedereinzug in den Landtag verpasst. Er unterlag im Wahlkreis Saale-Orla-Kreis I dem AfD-Kandidaten Uwe Thrum nur knapp: Gruhner kam auf 28,2 Prozent der Stimmen, Thrum auf 29 Prozent. Bei der Landtagswahl 2014 hatte Gruhner 42 Prozent erzielt. Ralf Kalich von der Linken konnte in dem Wahlkreis gut 25 Prozent der Wähler überzeugen. Gruhner steht allerdings auf Platz 11 der CDU-Landesliste und dürfte damit sicher über die Liste wieder in den Landtag einziehen.

21:03 Uhr | Deutlich: Meißner verteidigt Direktmandat im Wahlkreis Sonneberg I

Mit deutlichem Abstand hat Beate Meißner von der CDU ihr Direktmandat im Wahlkreis Sonneberg I verteidigt. 41,5 Prozent der Wähler entschieden sich für Meißner. Für den AfD-Kandidaten Robert Sesselmann stimmten 27,4 Prozent und für Knut Korschewsky von der Linken 20,5 Prozent. Bei den Zweitstimmen setzte sich die Linke mit 28,4 Prozent knapp vor der AfD (27,3 Prozent) und der CDU (27,1 Prozent) durch. Die SPD erhielt 6,1, die Grünen 3,3 und die FDP 2,7 Prozent. 61,4 Prozent der Wahlberechtigen haben ihre Stimme abgegeben.

21:00 Uhr | 50 Stimmen fehlen der FDP

Etwa 50 Stimmen fehlen der FDP noch zum Einzug in den Thüringer Landtag. 80 Wahllokale zählen noch aus.

20:59 Uhr | Polizist Lars Schütze gewinnt Mandat für Unstrut-Hainich II

Ein weiteres Direktmandat für die AfD holt der Polizeibeamte Lars Schütze: Er gewinnt den Wahlkreis Unstrut-Hainich II, den bisher die CDU gehalten hatte, mit 27 Prozent der Stimmen. Die langjährige CDU-Landtagsabgeordnete Annette Lehmann war nicht wieder angetreten, ihre Nachfolgerin Jane Croll kam auf 26 Prozent - genauso wie Cordula Eger von der Linken.

20:55 Uhr | CDU holt wieder Direktmandat im WK Wartburgkreis I

Martin Henkel von der CDU hat das Direktmandat im Wahlkreis Wartburgkreis I gewonnen. Henkel setzte sich mit 34,4 Prozent deutlich vor Stefan Mäurer (AfD, 23,8 Prozent) und Anja Müller (Linke, 23,3 Prozent) durch. Der bisherige Landtagsabgeordnete Manfred Grob (CDU) war nicht wieder angetreten. Die CDU holte auch die meisten Zweitstimmen mit 28,4 Prozent. Knapp dahinter liegt die Linke mit 27,6 Prozent, die AfD kommt auf 24,2 Prozent. 7,4 Prozent der Wähler entschieden sich für die SPD, vier Prozent für die FDP und 3,4 Prozent für die Grünen. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,1 Prozent.

20:54 Uhr | Mitteldorf verteidigt Direktmandat im Wahlkreis Nordhausen II

Mit sicherem Vorsprung hat Katja Mitteldorf von der Linken ihr Direktmandat im Wahlkreis Nordhausen II verteidigt. Die 34-Jährige kam auf gut knapp 33 Prozent der Stimmen - das waren ebenso viele wie bei der Landtagswahl 2014. Andreas Leupold von der AfD und Steffen Iffland von der CDU hatten mit 24 beziehungsweise 22 Prozent der Stimmen keine Chance.

20:46 Uhr | Hey holt erstes SPD-Direktmandat

Matthias Hey hat für die SPD das Direktmandat im Wahlkreis Gotha II verteidigt. Er gewann mit 38,2 Prozent deutlich vor Stephan Steinbrück von der AfD (22,7 Prozent), dem Linke-Kandidat Bernd Fundheller (17,4 Prozent) und Marion Rosin von der CDU (14,5 Prozent). Die meisten Zweitstimmen holte die Linke mit 31,1, Prozent. Es folgt die AfD mit 22,5, die SPD mit 16,4 und die CDU mit 16,1 Prozent. Die Grünen kamen auf 4,6 und die FDP auf 3,7 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,6 Prozent.

20:45 Uhr | Es wird knapp: Hängepartie für Grüne und FDP

20:41 Uhr | Tischner verteidigt Direktmandat im WK Greiz II

Christian Tischner von der CDU hat im Wahlkreis Greiz II sein Direktmandat verteidigt. Er erhielt 30,4 Prozent der Stimmen. Bei der Zweitstimme hatte die Linke die Nase vorn. Sie bekam mit 28 Prozent die meisten Stimmen. Platz zwei ging an die AfD mit 26 Prozent, Platz drei an die CDU mit 24,5 Prozent. Die SPD kam auf 8,2, die FDP auf 5,1 und die Grünen nur auf drei Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 65,8 Prozent.

20:35 Uhr | Voigt verteidigt Direktmandat

Der CDU-Kandidat Mario Voigt hat sein Direktmandat im Wahlkreis Saale-Holzland-Kreis II verteidigt. Er setzte sich mit 34,1 Prozent gegen Steffen Much von der Linken (25,2 Prozent) und AfD-Kandidat Jörg Henke (23,3 Prozent) durch. Bei den Zweitstimmen gewann die Linke mit 30,3 Prozent. Die CDU erhielt 24,1 und die AfD 23,5 Prozent. Die SPD kommt auf 6,5, die FDP auf 6,1 und die Grünen auf 3,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 68,3 Prozent.

20:32 Uhr | Erstes Direktmandat für die AfD

René Aust holt für die AfD das erste Mal ein Direktmandat in Thüringen bei einer Landtagswahl: Er gewinnt im Wahlkreis Schmalkalden-Meiningen II mit 24,2 knapp vor dem SPD-Kandidaten, dem früheren Biathlon-Star Frank Ullrich, der 23,3 Prozent der Stimmen bekam. 30,4 Prozent der Zweitstimmen konnte die Linke für sich sammeln. Zweitstärkste Partei im Wahlkreis wurde die AfD mit 24,4 Prozent. Gefolgt von CDU mit 22,2 Prozent und SPD mit 10,1 Prozent. Die FDP schafft nur 4,6, die Grünen 3,6 Prozent.

20:25 Uhr | Evangelische Kirche mahnt Kompromissbereitschaft an

Der Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland Friedrich Kramer sagte, die Regierungsbildung werde sicherlich nicht einfach und stelle die Parteien möglicherweise vor neue demokratische Konstellationen und Herausforderungen. Kramer zeigte sich besorgt über den hohen Stimmenanteil für die AfD im Land. Er warnte davor, dieses Ergebnis als reine Protesthaltung oder politische Unreife abzutun. Vielmehr handele es sich um "manifeste politische Grundüberzeugungen". Kramer sagte, wohin solche Überzeugungen in einem Klima von gewaltsamer Sprache und Hass führen könnten, hätten die Ereignisse in Halle gezeigt.

20:24 Uhr | Christina Tasch (CDU) gewinnt wieder im Eichsfeld

Zum vierten Mal in Folge gewinnt Christina Tasch von der CDU den Wahlkreis Eichsfeld II. Sie erzielt 41,5 Prozent der Erststimmen.

20:21 Uhr | Michael Heym (CDU) verteidigt Wahlkreis

Michael Heym von der CDU
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der CDU-Politiker Michael Heym hat seinen Wahlkreis verteidigt. Er holt 26 Prozent und damit das fünfte Mal in Folge das Direktmandat im Wahlkreis Schmalkalden-Meiningen I.

20:20 Uhr | Juden und Muslime besorgt

Nach der Landtagswahl in Thüringen haben sich Vertreter von Juden und Muslimen in Deutschland besorgt geäußert. Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, sprach am Sonntagabend von einer "Erosion der demokratischen Kultur" in Deutschland. Das Ergebnis der AfD zeige, "dass in unserem politischen System etwas grundlegend aus den Fugen geraten ist". Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, twitterte: Dass rund ein Viertel der Wähler für eine "rechtsradikale beziehungsweise in Thüringen auch rechtsextreme Partei" votiert hätten, sei "viel mehr als ein 'Alarmzeichen'".

20:10 Uhr | So hat Ihre Gemeinde gewählt

Wer in Ihrer Gemeinde vorn liegt, erfahren Sie hier auf unserer Karte. Sie wird fortlaufend aktualisiert.

19:59 Uhr | 20 Punkte mehr für die AfD in Dermbach

In Dermbach im Wartburgkreis hat die AfD Wähler fast aller Lager abwerben können. CDU, SPD, Linke und Grüne verloren im Vergleich zur letzten Wahl 2014 Stimmen, lediglich die FDP konnte ein leichtes Plus von fast drei Punkten verbuchen. Mit 20 Punkten mehr als 2014 schaffte es die AfD in Dermbach auf gut 27 Prozent. Die CDU blieb aber - trotz zweistelliger Verluste - an Platz eins mit 33 Prozent.

19:57 Uhr | Linke in neuer Hochrechnung über 30 Prozent

Mittlerweile sind 2.679 der 3.017 Wahlkreise ausgezählt. Die darauf basierende Hochrechnung sagt 30,6 Prozent für die Linke voraus und 23,6 für die AfD. Die CDU kann mit 22,1 Prozent rechnen, die SPD mit 8,3. Die Grünen müssen bangen - und auch die FDP: Beide werden in der Hochrechnung bei 5,0 Prozent gesehen.

19:55 Uhr | Die Direktmandate in der Übersicht

Die Karten werden fortlaufend aktualisiert.

19:50 Uhr | Stimmverluste für AfD in Höcke-Wohnort

In Bornhagen im nordthüringischen Eichsfeld, dem Wohnort von AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke, hat dessen Partei leichte Stimmverluste eingefahren. Mit 36 Prozent schafft es die AfD aber immer noch auf Platz eins, es folgt die CDU mit gut 27 Prozent. Linke und SPD liegen mit jeweils knapp elf Prozent gleichauf. Die Linke muss ein Minus von fast sechs Punkten einstecken, die SPD gewinnt fast fünf Punkte hinzu.

19:49 Uhr | Linke verteidigt Spitzenplatz in Bad Langensalza

In Bad Langensalza kann die Linke ihren Spitzenplatz verteidigen. Im Vergleich zur letzten Landtagswahl konnte die Partei noch einmal fast vier Punkte zulegen und schafft es auf 35 Prozent der Stimmen. CDU und AfD liegen mit jeweils 21 Prozent deutlich dahinter. Viele Anhänger verloren hat die SPD in Bad Langensalza, sie kommt nach fast 15 Prozent im Jahr 2014 diesmal nur noch auf acht Prozent.

19:47 Uhr | Zusammenfassung: Das sind Reaktionen auf die Landtagswahl

19:44 Uhr | Video: Politischer Nachwuchs im Gespräch

19:34 Uhr | Blankenhain: Deutliche Wählerwanderung zur AfD

Eine deutliche Wählerwanderung hin zur AfD hat es in Blankenhain im Kreis Saalfeld-Rudolstadt gegeben. Dort schaffte die Partei von Björn Höcke ein Plus von 16 Punkten und kam auf knapp 27 Prozent. Am Ende war das aber nur Platz zwei hinter der Linken, die ihre Wähler halten konnte und auf 30 Prozent kam. Federn lassen musste die CDU mit einem Minus von gut elf Prozentpunkten.

19:27 Uhr | Schkölen: Linke und AfD nahezu gleichauf

Nahezu gleichauf liegen AfD und Linke in Schkölen im Saale-Holzland-Kreis. Beide Parteien schafften es auf gut 29 Prozent der Stimmen, beide konnten im Vergleich zur letzten Wahl 2014 zulegen. Die AfD verzeichnete ein deutliches Plus von 15 Punkten. Verloren hat in gleicher Höhe die CDU, die damit regelrecht abstürzte und nur noch gut 24 Prozent erreichte. Weit abgeschlagen dahinter die FDP mit 5,3 Prozent - das ist noch immer mehr als bei der SPD, die nur noch auf 4,4 Prozent der Stimmen kam.

19:19 Uhr | Hennig-Wellsow sieht klaren Regierungauftrag

Die Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag, Susanne Hennig-Wellsow, schrieb via Kurznachrichtendienst Twitter: "Die Linke hat einen klaren Regierungsauftrag bekommen. Bodo Ramelow soll auch in den kommenden 5 Jahren an der Spitze einer neuen Landesregierung stehen."

19:16 Uhr | Linke deutlich in Saalburg-Ebersdorf vorn

Eine gute Stunde nach Schließung der Wahllokale hat bereits das Ergebnis für die Stadt Saalburg-Ebersdorf im Saale-Orla-Kreis vorgelegen. Dort schaffte es die Linke mit 36,2 Prozent der Stimmen an die Spitze. Sie konnte im Vergleich zur Wahl 2014 knapp 13 Punkte zulegen und verdrängte die CDU vom ersten Platz. Die schaffte es nur noch auf Rang drei und blieb mit 20,9 Prozent auch hinter der AfD zurück, die auf 22,9 Prozent der Stimmen kam.

19:14 Uhr | Grünen-Chefin Baerbock enttäuscht von Abschneiden in Thüringen

Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich nach dem Abschneiden ihrer Partei bei der Landtagswahl in Thüringen enttäuscht, aber auch kämpferisch gezeigt. "Wir haben es nicht geschafft in die Breite der Gesellschaft in Thüringen vorzudringen", sagte sie am Sonntagabend in Berlin. "Wir haben es nicht geschafft in strukturschwache Regionen vorzudringen. Daran werden wir als Partei weiter arbeiten."

19:10 Uhr | Gauland (AfD) macht CDU Regierungsangebot

Alexander Gauland hat der Union angeboten, in einer Koalition zusammenzuarbeiten. "Wir könnten mit der CDU regieren, wenn sie den Mumm hätte, ihre Linken in die Schranken zu weisen", sagte der Bundessprecher der AfD.

19:09 Uhr | Oberhof: Linke verdrängt Union von Spitzenplatz

In Oberhof im Landkreis Schmalkalden-Meiningen hat die Linke die Union von ihrem Spitzenplatz regelrecht weggefegt. Die Linke kam auf gut 44 Prozent der Stimmen und legte damit um 15 Prozentpunkte zu. Die Union musste deutlich Federn lassen - mit einem Minus von knapp 14 Punkten schaffte sie es noch auf knapp 21 Prozent und damit Platz zwei. Die AfD kam in Oberhof auf 15,7 Prozent und überholte damit die SPD deutlich, die noch sieben Prozent einfahren konnte.

19:06 Uhr | Schneider (SPD): "Werden harte Debatten führen"

Auf die Frage danach, welche Folgen das Ergebnis der Thüringer Landtagswahl für die Zukunft der Großen Koalition im Bund habe, sagte Carsten Schneider: "Wir werden harte Debatten führen." Das Besprochene gelte dann, so der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD im Bundestag.

19:03 Uhr | AfD legt 28 Prozentpunkte in Kloster Veßra zu

In der Gemeinde Kloster Veßra im Landkreis Hildburghausen hat die AfD im Vergleich zur letzten Landtagswahl gut 28 Prozentpunkte zugelegt. Nach dem vorläufigen Ergebnis schaffte es die Partei von Björn Höcke auf 35,3 Prozent der Wählerstimmen. Kloster Veßra gilt als Hochburg der rechten Szene in Thüringen. Die Linken verloren in Kloster Veßra gut elf Prozentpunkte, die CDU rund neun Prozentpunkte.

18:56 Uhr | Neue Hochrechnung

Eine neue Hochrechnung liegt vor: Die Linke wird aktuell bei 29,6 Prozent gesehen, die AfD bei 23,6. Die CDU weiter auf Platz 3 bei 22,7 Prozent, die SPD wird Vierter bei 8,7 Prozent. Die Grünen werden aktuell bei 5,4 Prozent gesehen, die FDP bei 5,0. Wie die Hochrechnungen entstehen, haben wir hier beschrieben.

18:54 Uhr | Deutlich höhere Wahlbeteiligung

Auszählung der Stimmzettel in Eckstedt.
Auszählung der Stimmzettel in Eckstedt. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann

Infratest Dimap und die Forschungsgruppe Wahlen gehen von einer Wahlbeteiligung von 65 oder 66 Prozent aus. Das ist eine deutliche Steigerung im Vergleich zu 2014, als nur 52 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben hatten.

18:51 Uhr | Kemmerich: FDP will mitregieren

FDP-Spitzenkandidat Thomas Kemmerich sagte im MDR: "Wir wollen Regierungsverantwortung übernehmen. Im Bereich Bildung haben wir Schnittmengen. Ansonsten ist eine Minderheitsregierung eine Option. Die Bürger würden das auch gut finden, das Parlament zu sehen."

18:50 Uhr | Mohring: "Mit diesem Ergebnis hat niemand gerechnet"

CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring sagte in der ARD: "Die demokratische Mitte hat verloren." Mit diesem Ergebnis habe niemand gerechnet. Eine Regierungsbildung in der Mitte sei nicht möglich. Das habe es seit 1949 nicht gegeben.

Mike Mohring neben einem Mann 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18:39 Uhr | Tiefensee: "Wie befürchtet enttäuschend"

SPD-Spitzenkandidat Wolfgang Tiefensee hat das Wahlergebnis als "für uns enttäuschend, wenn auch wie befürchtet" bezeichnet. Seine Partei werde in den nächsten Tagen ausloten, welche Möglichkeiten zur Bildung einer stabilen Regierung in Thüringen bestehen. Dabei gelte, dass alle demokratischen Parteien miteinander reden müssen und ihrer Verantwortung für das Land gerecht werden. Tiefensee nannte keine Parteien im Einzelnen.

18:38 Uhr | FDP: Bürger wollen Mitte stärken

Der stellvertretende Landesvorsitzende der FDP, Dirk Bergner, sagte in der ARD: "Unser Wahlkampf hat gezeigt, dass die Menschen die Mitte stärken wollen und der Polarisierung in Links und Rechts etwas entgegensetzen wollten."

18:37 Uhr | Siegesmund enttäuscht

Anja Siegesmund - Spitzenkandidatin der Grünen - sagte in der ARD: "Wir haben uns ein besseres Ergebnis erhofft. Als Demokratin schmerzt mich das Ergebnis der AfD. Die Linke wird zu Gesprächen einladen."

18:35 Uhr | Erste Gemeinde-Ergebnisse

Weitere Gemeinden haben die Ergebnisse der Landtagswahl 2019 bereits ausgezählt. In Mertendorf im Saale-Holzland-Kreis holte die CDU die meisten Stimmen vor der AfD und der Linken. In Rohrbach im Kreis Saalfeld-Rudolstadt ist die AfD knapp vor der CDU Wahlsieger. In Blankeburg im Unstrut-Hainich-Kreis gewann die AfD vor den Linken.

18:27 Uhr | Höcke feiert sich als Gewinner

AfD-Spitzenkandidat Björn Höcke im MDR-Interview: "Wir sind der Gewinner des Abends - wir haben eine klare Ansage gekriegt von den Wählern." Die Bodo-Ramelow-Regierung sei abgewählt. "Wir wollen regieren! Die Altparteien sind gut beraten, das Votum des Wählers zur Kenntnis zu nehmen." Es könne keiner wollen, das Wählervotum zu ignorieren.

18:18 Uhr | Erste Hochrechnung

Infratest Dimap hat nach dem Ende der Landtagswahl in Thüringen eine erste Hochrechnung veröffentlicht. Danach wird die Linke von Ministerpräsident Bodo Ramelow mit 29,7 Prozent stärkste Kraft. Weil die SPD aber nur auf 8,5 Prozent und die Grünen auf 5,4 Prozent kommen, hätte Rot-Rot-Grün keine Mehrheit im Landtag mehr. Die AfD kann ihr Ergebnis verdoppeln und kommt nach der Hochrechnung mit 23,8 Prozent auf Platz 2, die CDU büßt erheblich an Stimmen ein und kommt nur noch auf 22,5 Prozent. Die FDP wird auch in der Hochrechnung bei 5,0 Prozent und damit im Landtag gesehen.

18:15 Uhr | Ramelow sieht klaren Regierungsauftrag

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) sagte im MDR, es sei ein großer Tag fürs Parlament. "Wir werden eine lange Nacht haben. Der Regierungsauftrag ist ganz klar bei meiner Partei." 76 Prozent der Bürger hätten nicht die AfD gewählt, die Bürger seien demnach einverstanden mit der bisherigen Politik.

18:15: Uhr | Keine Mehrheit für Rot-Rot-Grün

So sieht die aktuelle Sitzverteilung im Thüringer Landtag aus.

18:07 Uhr | Höcke dankt Wählern

AfD-Spitzenpolitiker Björn Höcke dankte im MDR den Wählern und sagte "Sie haben sich von Hass und Hetze nicht beeindrucken lassen. Die Thüringer hätten die beispiellosen Diffamierungen ignoriert. Ein klares NEIN zur starren Demokratie. Die AfD habe ihr Ergebnis um mehr als um 100 Prozent gesteigert - das habe es in Thüringen noch nie gegeben."

18:07 Uhr | Ausgezählt!

Die schnellste Gemeinde bei der Auszählung war diesmal Kleinbockedra im Saale-Holzland-Kreis. Um 18:07 Uhr waren die 20 Stimmen dort ausgezählt. Demnach liegen CDU und Linke mit 30 Prozent gleichauf, es folgt die SPD mit 20, die AfD mit zehn und die Grünen mit fünf Prozent. Auf Platz 2 der Auszählungscharts landete Gerstengrund. Die Gemeinde im Wartburgkreis hatte 18:12 Uhr bereits alle abgegebenen Wahlzettel ausgezählt. Dort gewann die CDU die Wahl mit 82,9 Prozent. 43 der 48 Wahlberechtigten hatten in Gerstengrund ihre Stimme abgegeben.

18:03 Uhr | Kipping gratuliert

Bundestagsabgeordnete Katja Kipping (Die Linke) im MDR: "Ein linker Ministerpräsident ist kein Ausrutscher."

18:01 Uhr | Auszählung beginnt

Die Auszählung der Stimmen beginnt. In 44 Wahlkreisen wird jetzt gezählt.

18:00 Uhr | Prognose: Linke gewinnt, AfD und CDU dahinter

Die Landtagswahl in Thüringen ist zuende - das ist die Prognose: Infratest Dimap sieht die Linke mit 29,5 Prozent als stärkste Kraft, sie würde ihr Ergebnis von 2014 leicht verbessern. Die AfD wird bei 24 Prozent gesehen - ein doppelt so hoher Anteil wie vor fünf Jahren. Die CDU kommt danach mit 22,5 Prozent auf Platz 3 und würde ein Drittel der Stimmen verlieren. Die SPD käme demnach auf 8,5 Prozent, die Grünen auf 5,5 und die FDP auf 5,0 Prozent. Rot-Rot-Grün käme nach dieser Prognose auf 40 der 88 Sitze im Landtag.

17:45 Uhr | Livestream läuft

Die MDR-Wahlberichterstattung im Fernsehen können Sie live verfolgen.

17:38 Uhr | Um 18 Uhr gibt's die Prognose

Auf flachen Tischen steht eine blaue Box mit Aufschrift ARD PROGNOSE - Infratest dimap und eine Reihe von Klemmbrettern  im Hintergrund die Tür zum Wahlbüro
Bildrechte: MDR/M. Schenk

Um 18 Uhr wird die Prognose für die Wahl veröffentlicht. Für die dazu nötige Datenbasis werden in 200 Wahlbezirken - wie hier in Weimar - Wähler und Wählerinnen nach ihrer Stimmabgabe gefragt, ob sie einen Fragebogen ausfüllen wollen. Darin werden nach Alter und Geschlecht und ihrer getroffenen Wahlentscheidung gefragt. Einige bekommen einen etwas längeren Fragebogen, in dem zusätzlich nach wahlentscheinden Aspekten gefragt wird. Die Teilnahme ist freiwillig und selbstverständlich anonym.

17:00 Uhr | Höhere Wahlbeteiligung als 2014

Laut Landeswahlleiter haben bis 16 Uhr landesweit rund 54,1 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Damit wurde die Wahlbeteiligung von 2014 bereits übertroffen, damals gingen bis zum Abend 52,7 Prozent der Wahlberechtigen wählen.

16:24 Uhr | Alles bereit für die Berichterstattung

MDR Thüringen und MDR Aktuell haben ihre Studios im Landtag aufgebaut.
Bildrechte: MDR/Regina Lang

Im Thüringer Landtag haben die verschiedenen Sender ihre Stationen aufgebaut. Auch MDR AKTUELL und MDR THÜRINGEN sind schon da.

16:00 Uhr | Wann und wo berichtet der MDR?

MDR THÜRINGEN, das MDR Fernsehen und MDR THÜRINGEN - Das Radio informieren heute mit umfangreicher Berichterstattung und Sondersendungen zur Wahl. Was wann läuft, erfahren Sie hier.

15:40 Uhr | Spitzenkandidaten zog es früh an die Wahlurne

Die Spitzenkandidaten

Stimmabgabe Landtagswahl Thüringen 1 min
Stimmabgabe Landtagswahl Thüringen Bildrechte: mdr

14:50 Uhr | Wahlbeteiligung bis jetzt deutlich höher als 2014

Nach Angaben des Landeswahlleiters hatten bis 14 Uhr landesweit rund 42,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Bei der vorigen Landtagswahl im Jahr 2014 waren es zur gleichen Zeit 30 Prozent. Briefwähler sind nicht enthalten.

14:34 Uhr | Erste Bilder vom Wahltag

In Bildern Der Wahlsonntag in Thüringen

Mehr als 1,7 Thüringer waren am 27. Oktober aufgerufen, den neuen Landtag zu wählen. Laut Hochrechnung erhielt die Linke mehr als 30 Prozent der Stimmen. Bilder vom Wahltag und den Wahlpartys gibt's hier.

Menschen bei einer FDP-Wahlparty
Lange Gesichter bei der FDP. Die Liberalen müssen zittern, ob sie den Wiedereinzug in den Landtag schaffen. Bildrechte: MDR/Robin Hartmann
Menschen bei einer FDP-Wahlparty
Lange Gesichter bei der FDP. Die Liberalen müssen zittern, ob sie den Wiedereinzug in den Landtag schaffen. Bildrechte: MDR/Robin Hartmann
Menschen bei SPD-Wahlparty
Die SPD sackte auf einen Tiefststand ab. Die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 8,2 Prozent, ein Minus von über 4 Punkten. Bildrechte: MDR/Fabian Stark
Wahlparty der Grünen
Die Stimmung auf der Wahlparty der Grünen war gedrückt. Nach Stand der Hochrechnung ist unsicher, ob sie die fünf-Prozent-Hürde schaffen würden. Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé
Menschen bei einer Wahlparty der Partei Die Linke
Die Linkspartei mit Ministerpräsident Bodo Ramelow erzielte bei der Landtagswahl am Sonntag ein Rekordergebnis von mehr als 30 Prozent. Bildrechte: MDR/Fabian Stark
Bodo Ramelow
Linke-Spitzenkandidat Bodo Ramelow sprach von einem klaren Regierungsauftrag für seine Partei. "Und ich werde diesen Auftrag auch annehmen", sagte er. Bildrechte: dpa
Mike Mohring im Interview
CDU-Spitzenkandidat und -Landeschef Mike Mohring äußerte sich deprimiert: "Die Demokratische Mitte hat verloren", sagte er in der ARD. Mit diesem Ergebnis habe niemand gerechnet. Bildrechte: MDR/Jörg Pezold
Menschen jubeln
Die AfD konnte mit ihrem Spitzenkandidaten Björn Höcke das Ergebnis von 10,6 Prozent aus dem Jahr 2014 mehr als verdoppeln. Bildrechte: MDR/Robin Hartmann
Andreas Kalbitz und Alexander Gauland auf der Wahlparty der AfD Thüringen
Auch die angereiste AfD-Parteiprominenz ist in Sektlaune. Bildrechte: MDR THÜRINGEN/Robin Hartmann
Helfer Bei Stimmauszählung
Die Auszählung in Erfurt-Schmira. Bildrechte: MDR/Birgit Schindler
Steffen Dittes
Steffen Dittes von den Linken sagte auf der Wahlparty in Erfurt: "Heute haben wir Grund zu feiern. Und morgen machen wir uns an die Arbeit." Bildrechte: MDR/Fabian Stark
Auszählung der Stimmzettel in Eckstedt.
In Eckstedt im Kreis Sömmerda wird ausgezählt. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Wahlparty der CDU
Um 18 Uhr kam die Prognose: Demnach wird die Linke stärkste Kraft in Thüringen. Die Linke-Landesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow sprach in einer ersten Reaktion von einem historischen Ergebnis für ihre Partei. Bildrechte: MDR/Ann-Kathrin Canjé
Wahlhelfer bei der Arbeit.
Der Thüringer Landtag wird am 27. Oktober neu gewählt. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Wahllokal im Gasthaus Zur Kaiserlinde in Zimmernsupra.
Wer nicht an die Zeitumstellung gedacht hatte, stand morgens zunächst vor verschlossenen Türen. Bildrechte: MDR/Jana Hildebrand
Bodo Ramelow wirft seinen Wahlzettel ein.
Bodo Ramelow (Linke) bei seiner Stimmabgabe. Bildrechte: MDR/Birgit Schindler
Mike Mohring gibt seinen Wahlzettel zur Landtagswahl ab.
Mike Mohring (CDU) gibt seinen Wahlzettel zur Landtagswahl ab. Bildrechte: MDR/Alexander Reißland
Alle (30) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr

13:19 Uhr | Zum Mittag bereits regere Wahlbeteiligung als 2014

Bei der Landtagswahl in Thüringen zeichnet sich schon zum Mittag eine rege Wahlbeteiligung ab. Bis 12 Uhr hatten 31,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Wie das Statistische Landesamt mitteilte, waren es zum gleichen Zeitpunkt vor fünf Jahren nur 19,9 Prozent gewesen. Zur Wahl treten 18 Parteien an.

13:06 Uhr | Wählen ohne Wahlbenachrichtigung?

Auch wenn die Wahlbenachrichtigung verloren gegangen ist, dürfen Wahlberechtigte ihre Stimme im Wahllokal abgeben. "Die Wahlbenachrichtigung ist für den Wahlvorstand zwar hilfreich, aber für die Teilnahme an der Wahl nicht zwingend notwendig", teilt Landeswahlleiter Günter Krombholz mit. Wichtig: Personalausweis oder Reisepass müssen mitgebracht werden. Ist der Wähler im Wählerverzeichnis eingetragen, steht einer Stimmabgabe nichts mehr im Wege.

12:54 Uhr | Wahlbeteiligung in Eisenach und Weimar

Die Wahlbeteiligung für die Stadt Eisenach lag um 12 Uhr bei 34,7 Prozent (inklusive Briefwähler). Bis 12 Uhr waren 6620 Personen an den Wahlurnen, teilte die Stadtverwaltung mit. Die Zahlen seien vergleichbar mit denen der vergangenen Landtagswahl.

In den Weimarer Wahllokalen ist die Landtagswahl mit einer deutlich höheren Wahlbeteiligung angelaufen als 2014. Bis 10 Uhr gaben 12,4 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, 2014 waren es zu diesem Zeitpunkt nur 6,3 Prozent. Besonders hoch war die Beteiligung bis 10 Uhr in Possendorf mit 28,8 Prozent, dem Kammergut Tiefurt mit 25,3 Prozent und Süßenborn mit 23,6 Prozent.

12:48 Uhr | Diese Abgeordnete verlassen den Landtag auf eigenen Wunsch

Mehrere Urgesteine, eine ehemalige Ministerpräsidentin und ein Abgeordneter mit Stasi-Vergangenheit gehören zu den Abgeordneten, die zur heutigen Landtagswahl nicht mehr antreten. Hier gibt es einen Überblick.

12:31 Uhr | Spezielle Stimmzettel - mit Statistikangaben

Spezieller Stimmzettel mit Angabe «männlich, divers oder ohne Angabe im Geburtenregister, geboren 1960 bis 1974».
Manche Stimmzettel sind mit statistischen Angaben versehen. Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

In 68 Urnenwahlbezirken erhalten die Wähler heute Stimmzettel mit zusätzlichen Angaben zu Geschlecht und Altersgruppe. Die Bezirke wurden laut Landeswahlleiter Günter Krombholz repräsentativ ausgewählt, um im Nachgang die seit 1994 laufende Wahlstatistik zu erstellen. In der linken oberen Ecke findet sich dann beispielsweise die Angabe "männlich, divers oder ohne Angabe im Geburtenregister, geboren 1975 bis 1984" oder "weiblich, geboren 1949 oder früher". Bei der regulären Stimmauszählung spielen die statistischen Angaben keine Rolle.

12:15 Uhr | Weitere Spitzenkandidaten besuchen ihre Wahllokale

Thomas Kemmerich (FDP) hat bereits per Briefwahl abgestimmt. Dirk Adams und Anja Siegesmund (Grüne), Björn Höcke (AfD), Wolfgang Tiefensee (SPD) und Mike Mohring (CDU) haben alle bis zur Mittagszeit ihre Wahllokale besucht. Auch Bodo Ramelow (Linke) warf seinen Stimmzettel schon am Vormittag ein.

Anja Siegesmund (Grüne) wirft ihren Wahlzettel in die Wahlurne.
Anja Siegesmund (Grüne) wirft ihren Wahlzettel in die Wahlurne. Bildrechte: MDR/Stefanie Magiera

Björn Höcke (AfD) bei der Stimmabgabe.
Björn Höcke (AfD) bei der Stimmabgabe am Sonntagvormittag. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wolfgang Tiefensee gibt seinen Wahlzettel zur Landtagswahl ab.
Wolfgang Tiefensee (SPD) gibt seinen Wahlzettel zur Landtagswahl ab. Bildrechte: MDR/Birgit Schindler

Mike Mohring (CDU) im Wahllokal.
Mike Mohring (CDU) im Wahllokal. Bildrechte: MDR/Alexander Reißland

11:53 Uhr | Wähler vor verschlossenen Türen

Wahllokal im Gasthaus Zur Kaiserlinde in Zimmernsupra.
Die Wahllokale - hier in Zimmernsupra - haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Bildrechte: MDR/Jana Hildebrand

Die Wahl ist ohne Probleme angelaufen. Wie der Landeswahlleiter mitteilte, gab es am Morgen aus den Wahllokalen keine Meldungen über verspätete Öffnungen oder andere Störungen. Allerdings standen einige Wähler zunächst vor verschlossenen Türen. Sie hatten nicht an die Zeitumstellung gedacht.

11:34 Uhr | Bodo Ramelow hat seine Stimme abgegeben

Bodo Ramelow wirft seinen Wahlzettel ein.
Wen Bodo Ramelow wohl gewählt hat? Bildrechte: MDR/Birgit Schindler

11:12 Uhr | Ein Zettel - zwei Stimmen

Grafik 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

10:38 Uhr | Reporter aus Russland, Ägypten und den USA berichten aus Thüringen

24 ausländische Journalisten haben schon in den vergangenen Tagen aus Erfurt über die Wahl berichtet. Sie kommen aus europäischen Ländern, aber auch aus Russland, Ägypten und den USA. Im Fokus des Interesses stehen die politischen Zusammenhänge in Thüringen, mögliche Koalitionen und die allgemeine Stimmung im Freistaat. Die Auslandskorrespondenten berichten normalerweise aus Berlin für ihre jeweiligen Arbeitgeber und Länder.

09:51 Uhr | Von Adams bis Zippel: Was nehmen Sie mit auf eine einsame Insel?

Vor der Wahl haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zu ihrer Person sowie zu politischen Themen gestellt. Die Kandidaten verraten, welche drei Dinge sie mit auf eine einsame Insel nehmen würden - aber beschreiben auch ihre Ziele für die kommende Legislaturperiode. Hier gibt's den Überblick in alphabetischer Reihenfolge.

9.32 Uhr | Den Spaziergang zum Wahllokal verlängern

Sonnenaufgang am Stausee in Friemar.
Wer Sonntagmorgen früh auf den Beinen war, wurde Zeuge des Sonnenaufgangs - wie hier am Stausee in Friemar. Bildrechte: MDR/Jana Hildebrandt

Zum Wahlsonntag zeigt sich das Wetter in Thüringen wechselhaft. Am Vormittag bleibt es bei Temperaturen von 8 bis 13 Grad wolkig und trocken. Warum nicht also den Gang zum Wahllokal zu einem herbstlichen Sonntagsspaziergang verlängern? Aber Vorsicht: Schon zur Mittagszeit steigt die Regenwahrscheinlichkeit.

09:12 Uhr | Besonderheiten der Wahl

Simbabwe, Mindersheitsregierung, relative Mehrheit: Thüringen könnte auf eine schwierige Regierungsbildung zusteuern. Hier sehen Sie die Eigenarten der Landtagswahl im Überblick.

08:31 Uhr | 75.000 Erstwähler dürfen ihre Stimme abgeben

75.000 Thüringer können heute zum ersten Mal wählen. Die stärkste Wählergruppe bilden nach Angaben des Statistischen Landesamtes die Über-60-Jährigen. Erstmals dürfen im Freistaat auch Menschen in sogenannter Vollbetreuung ihre Stimme abgeben. Die neue Regelung betrifft zum Beispiel Menschen in psychiatrischer Unterbringung.

08:02 Uhr | Wahllokale geöffnet

Blick in Wahllokal im Gutenberggymnasium in Erfurt
Das Wahllokal im Erfurter Gutenberggymnasium am Sonntagmorgen. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Bis 18 Uhr haben die Wahllokale in ganz Thüringen geöffnet. Sie können auch ohne Wahlbenachrichtigung - nur mit Ihrem gültigen Personalausweis oder Reisepass - in Ihr Wahllokal gehen.

08:01 Uhr | Alle Infos zur Wahl

Alle Nachrichten und später die Ergebnisse der Landtagswahl gibt es heute in unserem Wahl-Spezial und fortlaufend in diesem Ticker.

08:00 Uhr | Los geht's...

Die Wahllokale sind geöffnet. Knapp 1,8 Millionen Wahlberechtigte sind heute dazu aufgerufen, den neuen Thüringer Landtag zu wählen.

07:58 Uhr | Guten Morgen

Einen wunderschönen guten Morgen. Wir - das Online-Team des MDR THÜRINGEN - begleiten Sie heute durch den Wahlsonntag.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm, sg, mam

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2019, 02:42 Uhr

11 Kommentare

DER Beobachter vor 11 Wochen

Um repräsentativ zu sein, hätten die Wahlzettel mit Alter und Geschecht wohl in allen Wahlkreisen ausgehändigt werden müssen. Das Land wählt erfahrungsgemäß anders als die Stadt und bestimmte Wahlkreise anders als andere in derselben städtischen Gemeinde. Haben alle in den ausgewählten Wahlkreisen diese erhalten oder nur einzelne? Wenn letzteres, nach welchem Zufallssystem?

DER Beobachter vor 11 Wochen

Danke für die Antwort. Nichts anderes dachte ich mir. Der Landolf Ladig toppt das originale Original ja noch, wie wir mittlerweile erfahren durften... ;)

Atheist vor 11 Wochen

Mein Enkel Nummer 1 leidet bis heute an Schreiben nach Gehör ich hoffe das Enkel Nummer 2 von dieser RRG nicht auch noch um seine Zukunft gebracht wird.

Mehr aus Thüringen

Ein Augenarzt untersucht eine Patientin mithilfe eines technischen Geräts, durch das die Frau schaut. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK