Christian Karl (CDU)
Christian Karl ist neuer Landrat im Landkreis Sömmerda. Bildrechte: MDR/Sophie Hartmann

Kommunalwahl 2024 Karl (CDU) gewinnt Landratswahl für Sömmerda - AfD-Kontrahent winkt Landtagsmandat

10. Juni 2024, 16:28 Uhr

Christian Karl ist neuer Landrat im Kreis Sömmerda. Der CDU-Kandidat gewann die Stichwahl gegen Stefan Schröder. Der AfD-Kontrahent hat jedoch Anspruch auf ein Landtagsmandat.

Nach Auszählung aller 104 Stimmbezirke im Kreis Sömmerda ist klar - der CDU-Politiker Christian Karl ist der neue Landrat. Er holte insgesamt 59,4 Prozent der abgegebenen Stimmen. Auf seinen Herausforderer Stefan Schröder von der AfD entfielen 40,6 Prozent der Stimmen.

Schröder steht nun jedoch vor einem Einzug in den Thüringer Landtag: Der AfD-Abgeordnete René Aust ist in das Europäische Parlament eingezogen; sein Mandat geht an den nächsten auf der AfD-Landesliste - und das ist Stefan Schröder. Die AfD geht davon aus, dass Schröder das Mandat annimmt, obwohl die Wahlperiode am 31. August endet.

Christian Karl (CDU): ASB-Geschäftsführer und Kommunalpolitiker

Christian Karl wurde am 19. Dezember von seiner Partei als Kandidat für die Landratswahl nominiert. Er bekam laut CDU-Kreisverband 74 von 75 Stimmen und war der einzige Bewerber. Der 45-Jährige hat bisher als Geschäftsführer des Kreisverbandes Sömmerda des Arbeiter-Samariter-Bundes gearbeitet. Karl ist CDU-Ortsverbandsvorsitzender und führt die CDU-FDP-Fraktion im Kreistag an. Zudem ist er ehrenamtlich Erster Beigeordneter des Sömmerdaer Bürgermeisters.

Christian Karl und Stefan Schröder
Die beiden Kandidaten der Stichwahl: Christian Karl (links) und Stefan Schröder (rechts). Bildrechte: MDR/Sophie Hartmann

Stefan Schröder (AfD): Büroleiter und Fraktionschef im Kreistag

Die AfD hatte ihren Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Sömmerda, Stefan Schröder, als Landratskandidaten nominiert. Schröder wurde 1983 in Erfurt geboren und hat hier nach dem Abitur Geschichts- und Staatswissenschaft studiert. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und hat bisher als Büroleiter des AfD-Bundestagsabgeordneten Bernd Schattner gearbeitet.

Das Ergebnis des ersten Durchgangs:

CDU-Kandidat Karl holte im ersten Durchgang 46,3 Prozent und trat somit gegen den AfD-Kandidaten Stefan Schröder an (36,4 Prozent). Die beiden parteilosen Kandidaten Madeleine Temme und Peer Gröschner erzielten 13,7 Prozent beziehungsweise 3,6 Prozent. Amtsinhaber Harald Henning (CDU) durfte aus Altersgründen nicht nochmals antreten.

Ergebnisse der Kreistagswahl:

Kreis Sömmerda

Der Landkreis Sömmerda liegt nördlich von Erfurt in Mittelthüringen. Dort leben Ende 2022 knapp 70.000 Einwohner. Der Kreis ist geprägt von Landwirtschaft. Es gibt bei Sömmerda bedeutende archäologische Funde. Der Landkreis ist außerdem Standort wichtiger Computer- und Elektroindustrie. Zu den größten Unternehmen im Kreis gehören der Automobilzulieferer Mubea in Weißensee mit mehr als 500 Mitarbeitern und das Motorenwerk MDC Power in Kölleda mit rund 1.300 Mitarbeitern. Im Dezember hatte der Etikettenhersteller "All4Labels" angekündigt, sein Werk mit 200 Mitarbeitern in Gebesee zu schließen. Bekannt ist im 800 Quadratkilometer großen Kreis auch die Pfefferminzbahn. Kreisstadt ist Sömmerda.

Weitere wichtige Infos zur Kommunalwahl in Thüringen

  • Die Ergebnisse der Stichwahlen bei den Kommunalwahlen 2024 in Thüringen, finden Sie hier.
  • Die aktuellen Entwicklungen der Stichwahl im Liveticker.
  • Den Überblick des Wahltages lesen Sie hier.
  • Alle wichtigen Infos und Beitrag zur Kommunalwahl in Thüringen, welche Einflussmöglichkeiten Gemeinderäte haben und die Übersicht zu allen Thüringer Landrats-, Oberbürgermeister- sowie haupt- und ehrenamtlichen Bürgermeisterkandidaten gibt es auf unserer Themenseite.

Mehr zu Stichwahlen in Thüringen

MDR (rom/nir)

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Die Eisenacher Oberbürgermeisterin Katja Wolf verpflichtet die Stadträte von "Die Heimat" (Ex-NPD) und AfD ohne einen Handschlag. Heimat-Fraktionschef Patrick Wieschke ganz rechts. mit Audio
Die Eisenacher Oberbürgermeisterin Katja Wolf verpflichtet die Stadträte von "Die Heimat" (Ex-NPD) und AfD ohne einen Handschlag. Heimat-Fraktionschef Patrick Wieschke ganz rechts. Bildrechte: MDR/Ruth Breer